Planzengeheimnisse (Teil 1/12): Der Beinwell und der Saturn

Astrologie Ausbildung in Hamburg u. Ostsee in Holstein DAV Ausbildungszentren der AstroPraxis Helen Fritsch
Verantwortlich für den Inhalt ist der oben genannte Autor/Anbieter.
Mittwoch, 24. Februar 2016, 07:34

Über die astrologische Pflanzenkunde können wir im Kontakt mit Planeten-Energien kommen, nicht nur seelisch-geistig, sondern auch kulinarisch.  Wir beginnen hier eine Serie von 12 Texten.

Schauen wir uns zum besseren Verständnis des heilkundlichen Wissens einleitend noch einmal die Signaturenlehre des Paracelsus an. Für Paracelsus ist der Mensch ein eigenes Firmament, das analog zu den Gestirnen betrachtet wird. Der Mikrokosmos Mensch ist also ein Spiegelbild des Makrokosmos und nach den gleichen Gesetzen aufgebaut. Gemäß seiner Zeit, Paracelsus lebte von 1493 bis 1541, sind die sieben Planeten Sonne bis Saturn den sieben Hauptorganen im Organismus zugeordnet.

So gleicht das Herz der Sonne, der Mond gehört zum Gehirn, der Merkur wird der Lunge zugeordnet, die Nieren verkörpern die Venus, die Galle gehört zum Mars, Jupiter zur Leber und Saturn hat den gleichen Lauf wie die Milz.

Die grundsätzliche Vorstellung von Paracelsus war, dass die Organe im Körper auf ihren eigenen Bahnen kreisen, analog den Planeten am Himmel. Jedes Planetenorgan hat eine leibliche und eine geistige Aufgabe. Wenn ein Planet die Bahn eines anderen kreuzt, beeinflusst ein Organ die Funktion eines anderen und es kommt zur Krankheit, die entweder als Mangel oder als Übermaß einer Planetenkraft anzusehen ist. Weiß man um diese Vorstellung, so versteht man auch den Ausspruch des Paracelsus: „Keiner unter euch, der keine Kenntnisse in der Astronomie besitzt, kann es in der Arznei zu etwas bringen“ (1).

Zuordnung:

Paracelsus bezieht sich also nur auf die sieben Hauptorgane. Der Saturn wird aber traditionsgemäß nicht nur der Milz, sondern auch den Knochen zugeordnet. Und ein klassischer Vertreter der Saturn-Pflanzen ist der Beinwell. Nicolaus Culpeper, der übrigens Arzt und Astrologe war, schreibt über Beinwell folgendes: „Dies ist eine Pflanze des Saturn, ich nehme an, sie steht unter dem Zeichen des Steinbocks, kalt, trocken und erdig in ihrer Qualität“ (2). Schauen wir uns nun an, wie Saturn-Pflanzen definiert werden: Sie sind langlebig, oft wurzelbetont, können Extremklima überdauern, haben meist eine harte, raue Oberfläche. Von Saturn geprägte Pflanzen öffnen ihre Blüten nicht zum Licht, sondern neigen sie nach unten. Auch die Blüten des Beinwell sind zum Boden hin geöffnet, die Blätter und Sprosse sind rau behaart, und er hat eine kräftige und vor allem heilkräftige Wurzel mit einer schwarzen Rinde. Bricht oder schneidet man die Wurzel, so tritt Schleim aus. Schon kleine Wurzelstücke treiben wieder aus, zerbrochene Stücke wachsen wieder zusammen. Dies deutete man als eine zusammenfügende Kraft der Pflanze. Wir werden sehen, wie genau dies zutrifft. Beinwell gehört zu den Raublattgewächsen (Boraginaceae) und besitzt große, fleischige, lanzettförmige Blätter. Die Blätter sind am Stiel herablaufend. An einem hohen Stängel erscheinen am spiralig aufgerollten Ende mehrere entweder violett-blaue oder gelblich-weiße Blüten. Früher nannte man die blau-violetten Pflanzen „Beinwellmännlein“, die gelblich-weiß blühenden „Beinwellweiblein“ (3).

Verwendung:

Als Inhaltsstoffe findet man im Beinwell Gerbstoffe, Schleimstoffe, Allantoin, Cholin, Kiesel, Vitamin B12 und Spuren des Alkaloids Sympho-Cynoglossin:

Die Gerbstoffe wirken entgiftend, austrocknend und zusammenziehend. Schleimstoffe quellen im Wasser und haben eine umhüllende und damit schützende Wirkung. Allantoin regt die Zellbildung an, löst Wundsekrete auf, ist entzündungshemmend und fördert die Granulation. Es gibt keine Pflanze, die soviel Allantoin enthält wie der Beinwell. Cholin stärkt den Kreislauf, verbessert die Durchblutung und erweitert die Gefäße. Mit Beinwellumschlägen, die man aus frischen, zerkleinerten (geraspelten) Wurzeln herstellt, werden Knochenbrüche behandelt, man sagt gar, Beinwell setze die Knochen wieder zusammen, „sortiere“ sogar zertrümmerte Knochenteile so gut wieder an ihren Platz, dass die geheilten Knochen wieder voll funktionsfähig werden. Außerdem wendet man Beinwellumschläge bei Knochenhautentzündungen, bei Verstauchungen, Verrenkungen und Gelenkentzündungen an. Aber auch bei Venenentzündungen, Krampfadern, Arthrosegelenken, varikösen Unterschenkelgeschwüren, Gichtknoten, Prellungen und sogar bei Phantomschmerzen von amputierten Gliedmaßen. Nicht anwenden sollte man Beinwell bei tiefen Wunden. Da Beinwell die Zellteilung fördert, würden sie oberflächlich abheilen, während sich darunter ein Abszess bildet.

Rezept:

Man kann einen Tee aus Wurzelstücken oder Blättern herstellen, am besten aber aus Wurzelpulver, der bei Magengeschwüren, Darmgeschwüren oder Durchfallerkrankungen hilft. Ein Esslöffel pro Tasse, mit heißem Wasser aufbrühen. Einen Tee aus Blüten dagegen nutzt man bei Bronchitis und Katarrh (4). Seit einigen Jahren wird vor der inneren Anwendung des Beinwell gewarnt. Er enthält Spuren der sogenannten Pyrrolizidinalkaloide. Diese erwiesen sich in hoher Dosierung bei Tieren als lebertoxisch bzw. als Leberkrebs-erregend. Ich esse sehr gerne Beinwellblätter und Blüten, auch wegen des Gehalts an Vitamin B12 und vieler Mineralien. Beinwell wird seit Jahrtausenden als Heilpflanze auch innerlich angewandt oder auch als Gemüse gegessen. Auch hier kann man sich wieder Paracelsus vergegenwärtigen: „Alles ist Gift; allein die Dosis macht, ob ein Ding ein Gift sei.“ Dies gilt für Beinwell ebenso wie für Alkohol, Salz oder andere Substanzen, die wir täglich zu uns nehmen. Gehen wir nach den alten Kräuterkundigen wie Culpeper und Paracelsus, so sind wir bei Saturn in der Reihe der Heilpflanzen und der ihnen zugeordneten Planeten am Ende angelangt. Zu ihrer Zeit kannte man nur diese sieben Planeten, denen man die einzelnen Pflanzen zuordnete. Doch mit der Entdeckung neuer Planeten wurde auch nach und nach eine neue Zuordnung der Heilpflanzen vorgenommen. So geht es also das nächste Mal mit Uranus weiter.

Quellen:

(1) „Paracelsusmedizin“ Rippe, Madejsky, Amann, Ochsner, Rätsch
(2) „Culpetters complete herbal“, Exeter, Nicolas Culpeper
(3) „Medizin der Erde“ Susanne Fischer-Rizzi 1997
(4) „Mit Pflanzen verbunden“ Wolf-Dieter Storl 2005 Die Diplom Biologin, Anita Conrad, als „Kräuterfrau“ bekannt, organisiert regelmäßig Kräuterführungen, die sich großer Beliebtheit erfreuen. Aktuell studiert sie bei uns Astrologie im Fernkurs.

Text: Anita Conrad, Diplom Biologin, Astrologin und Tutorin in unserem Fern- und Online-Kurs


Liebe Astrologie-Interessierte,

Möchten Sie mehr über Astrologie erfahren? Sind Sie an einer

Aus- oder Weiterbildung im Fernkurs interessiert? Wenn ja, nutzen Sie unser Weihnachs-Special und starten Sie Ihre Ausbildung mit einem GUTHABEN VON 200,- € !

Oder in Seminaren in  Hamburg?

Gern geben wir Ihnen gern Auskunft über unser Angebot in Hamburg und Berlin unter: 040-280 509 50.

Das
Sekretariat der Ausbildungszentren ist jeweils von Mo.- bis Do. von
13.00 bis 18.00 und Fr. von 10.00 bis 15.00 Uhr geöffnet.

Herzliche Grüße
Ihre

Helen Fritsch
Gepr. Astrologin DAV u. Heilpraktikerin für Psychotherapie sowie Leiterin der AstroPraxis

Diese Seite wurde bisher 384 mal aufgerufen.

Für weitere Informationen zu diesem Thema bitte hier klicken.

Widder
Born to be wild
Stier
Das Leben lieben
Zwillinge
Neugier auf das Leben
Krebs
Mit Kind und Kegel
Löwe
Ehre, wem Ehre gebührt
Jungfrau
Hauptsache gesund
Waage
Schau mir in die Augen, Kleines
Skorpion
Blick hinter die Maske
Schütze
Auf in die große weite Welt
Steinbock
Zielstrebigkeit zahlt sich aus
Wassermann
Mut zum Abenteuer
Fische
Fantasievolle Träume
Edle teilvergoldete 925er Opal Silberohrstecker
Ein Paar ausgesprochen schöne teilvergoldete und gebürstete Silberohrstecker (Silber 925) mit je einem fein schimmernden ovalen australischen Edelopal besetzt.
925er Silberohrringe mit leuchtendem Kaneol
Ein Paar sehr gut gearbeitete Ohrringe aus poliertem Silber 925, besetzt mit je einem bildschönen ovalen indischen Karneol.
925er Silberring mit leuchtendem Aquamarin
Ein hochwertig gearbeiteter Ring aus gebürstetem Silber 925, besetzt mit einem wunderbar leuchtenden facettierten runden brasilianischen Aquamarin. Der vergoldete runde Ringkopf...
Breite elegante 925er Silberarmspange
Eine breite polierte Armspange aus Silber 925. Diese formschöne handgearbeitete und leicht nach innen gewölbte Armspange hat eine max. Breite von 50 mm und ein Gewicht von 48,5 Gramm.
Die Astrologie kann helfen, sich selbst und seine Mitmenschen besser zu verstehen.
Chinesisches Neujahr 2017: Der Jahresregent Feuer-Hahn ist bunt und stolz: Er unterstützt kühne Visionen ...
Home
-Anzeigen-