Sohn Umgang Vater

Diskussionsforum für Einsteiger und allgemeine astrologische Themen

Sohn Umgang Vater

Beitragvon nooria » Sa 18. Mär 2017, 11:01

Liebe Experten
ich bin sehr ratlos und sehr traurig. ich habe in einer ungeplanten aber meinerseits gewollten schwangerschaft 2014 mich von meinem damaligen partner getrennt, geplant war aber gemeinsam eine funktionierende elternschaft anzustreben.die fronten haben sich verhärtet (da ich nach der geburt meines sohnes die vaterschaft mithilfe des jugendamtes habe anerkennen lassen und unterhaltsvorschuss habe ich auch beantragt.)
nächste woche wird nun mein wundervolles kind 2 und ich bin unendlich traurig dass er keinen umgang zum vater hat.
es gab bis zum ersten lebensmonat kontakt zum kindsvater, durch die ungereimtheiten zog ich mich zurück und wollte erst mal eine kontaktpause. ich habe 2016 dann 2 versuche/anfragen gestartet bzgl kontakt/umgang, der vater ist immer ausgewichen. letze woche habe ich dann einen ausführlichen brief versendet mit fotos von dem kleinen. reaktion war eine einsatz-mail mit dem inhalt dass er keine rolle übernehmen wird.
mein sohn ist am 21.3. 2015 in berlin tempelhof um 2:34 auf die welt gekommen. ich frage mich ob er nun vaterlos bleibt und mache mir vorwürfe aber auch große sorgen was es für die entwicklung meines sohnes zu bedeuten hat.
kann man in seiner radix die vaterlosigkeit sehen? und die wirkungen? entschuldigt für den langen text.
ich würde mich sehr freuen wenn sich jemand kurz anschauen könnte welche auswirkungen es für meinen sohn haben wird bzw ob es noch grund zur hoffnung gibt dass der vater seine meinung ändert.
viele grüße
noori
nooria
 
Beiträge: 69
Registriert: So 3. Jun 2007, 00:27

Re: Sohn Umgang Vater

Beitragvon Nabu » Sa 18. Mär 2017, 12:42

Liebe Nooria,

ich stell erst mal das Horoskop rein.

Liebe Grüße Nabu

Noorias Sohn.jpg
Noorias Sohn.jpg (69.65 KiB) 384-mal betrachtet
Wer nichts ändern will, sucht Gründe.
Wer etwas ändern will, sucht Wege.


www.ulrike-mittag.de
Nabu
 
Beiträge: 934
Registriert: Fr 3. Okt 2008, 22:43
Wohnort: Hamburg

Re: Sohn Umgang Vater

Beitragvon nooria » Sa 18. Mär 2017, 15:58

Oh vielen Dank erstmal.kann man nun hier prognosen/tendenzen sehen? Oder die Abwesenheit des vaters? Und wenn ja , kann man die dauer der Abwesenheit erkennen?
Viele grüße
nooria
 
Beiträge: 69
Registriert: So 3. Jun 2007, 00:27

Re: Sohn Umgang Vater

Beitragvon nooria » So 19. Mär 2017, 11:24

Schade. Hat keiner eine Idee?
nooria
 
Beiträge: 69
Registriert: So 3. Jun 2007, 00:27

Re: Sohn Umgang Vater

Beitragvon GreenTara » So 19. Mär 2017, 12:26

Hallo nooria :)

nooria hat geschrieben:Schade. Hat keiner eine Idee?


Hm, bei der Latte von Fragen ist es gar nicht so leicht, die Übersicht zu behalten bzw. das heraufzufiltern, was dir am dringlichsten ist:

  • ich frage mich ob er nun vaterlos bleibt
  • und mache mir vorwürfe aber auch große sorgen was es für die entwicklung meines sohnes zu bedeuten hat.
  • kann man in seiner radix die vaterlosigkeit sehen?
  • und die wirkungen?
  • ob es noch grund zur hoffnung gibt dass der vater seine meinung ändert.
  • kann man nun hier prognosen/tendenzen sehen?
  • Oder die Abwesenheit des vaters?
  • Und wenn ja , kann man die dauer der Abwesenheit erkennen?

Wenn ich mir deine Fragen im Kontext betrachte, dann entsteht in mir der Eindruck, es ginge mehr um die Beruhigung deines Gewissens als um deinen Sohn. Was befürchtest du denn, wenn der Vater keinen Kontakt aufnimmt? Da muss dir ja etwas im Kopf herumgehen.

Wollte man all deine Fragen gewissenhaft beantworten, müsste man die Radix deines Sohnes gründlich studieren und dann einen großen Zeitraum bezüglich zukünftiger Entwicklungen untersuchen. Mit

ich würde mich sehr freuen wenn sich jemand kurz anschauen könnte


kurz anschauen ist da nix und da die meisten, die hier lesen und schreiben, das sehr wahrscheinlich so ähnlich wie ich einschätzen, hat bisher vermutlich niemand geantwortet.

Natürlich gibt es Indikatoren in einem Horoskop, die vermuten lassen, dass nicht beide Elternteile ein gleich große Rolle spielen. Das wäre im Fall deines Sohnes die (allerdings sehr, sehr weite) Sonne-Mond-Konjunktion sowie die Venus als Herrscher der Häuser 4 (Mutter) und 5 (Vater). Diese Venus steht kurz vor der Spitze 4 und ansonsten unaspektiert. Der Kritische Grad, auf dem der IC (Hausspitze 4) liegt, weist auf eine Vaterproblematik hin, die sich derzeit bemerkbar machen könnte, weil Mars im Transit aktuell den IC überquert. Kurz zuvor (letzte Woche) ist Mars über die Venus gelaufen, gab es da Probleme mit Sohnemann?

Schöne Grüße
Rita

»Oft ist das Denken schwer, indes,
das Schreiben geht auch ohne es.«

Wilhem Busch
Benutzeravatar
GreenTara
Administration
 
Beiträge: 15375
Registriert: Fr 7. Sep 2001, 01:01
Wohnort: Kassel
Methode: TPA

Re: Sohn Umgang Vater

Beitragvon nooria » So 19. Mär 2017, 15:01

Liebe Rita
Vielen Dank für deine Antwort. Oha jetz wo du es so auflistest erkenne ich die fragenflut.
Meine wichtigsten fragen waeren :
Bleibt mein sohn ohne kontakt zum leiblichen vater und wenn ja wird sich dieser Umstand gravierend bei ihm auswirken?

Ich habe ueber die frage des gewussenberuhigens nachgedacht, sicher geht es mir auch darum wie stark mein einfluss zur aktuellen Situation beigetragen hat und ob ich es nicht haette besser meistern können. Aber mein hauptfokus liegt auf meinem sohn, ich liebe ihn ueber alles und möchte dass es ihm gut geht. Ich habe angst dass ihn -wenn er alt genug ist - die Ablehnung seitens des kindsvatrs sehr verletzen wird. Vielleicht wuerde ich mir bei einer tochter weniger sorgen machen bzw mein sohn zeigt so schon ein faible fuer maennliche menschen.leider habe ich keinen besten kumpel den ich fuer so eine beispielsweise vaterersatzrolle rekrutieren koennte.

Hm was war letzte woche mit sohnemann? Er hat keinen aerger gemacht, war gesund und hat sich auf den besuch der Tante sehr gefreut. Letzte woche habe ich den brief an den kv verschickt und am Freitag die Antwort erhalten.
Hm oder waere eine gegenüber Stellung radix vater zu sohn sinnvoller?
Vg
nooria
 
Beiträge: 69
Registriert: So 3. Jun 2007, 00:27

Re: Sohn Umgang Vater

Beitragvon steffen » So 19. Mär 2017, 18:13

Hallo Noria!
Die Frage,oder das Thema ist auch einzeln noch zu schwierig.
Die Dinge sind halt so gelaufen. Wenn du jetzt mit Sorgen oder Selbstzweifeln lebst, dann werden auch das seine astrologischen Einflüsse sein.

Gruß steffen
steffen
 
Beiträge: 264
Registriert: Mo 29. Dez 2014, 02:23
Wohnort: Lübeck

Re: Sohn Umgang Vater

Beitragvon nooria » So 19. Mär 2017, 20:52

Hallo steffen
Danke für deine Beteiligung. Ja aber gerade weil ich mir sorgen mache stelle ich die fragen. Ich möchte natürlich nicht, dass mein sohn in einem Umfeld geprägt von negativen Schwingungen meinerseits aufwaechst. Und ich versuche die situation zu akzeptieren und nicht an der ist-situation zu hadern. Ist natürlich sehr schwierig für mich. Daher hab ich wohl einfach noch irgendwie hoffnung gehegt dass mir jemand mithilfe des horoskopbildes evtl sagen kann dass es noch Chancen gibt fuer nen umgang. Oder eine alternative Vaterfigur.
Liebe grüße
nooria
 
Beiträge: 69
Registriert: So 3. Jun 2007, 00:27

Re: Sohn Umgang Vater

Beitragvon nooria » Fr 24. Mär 2017, 15:42

Das Thema scheint so uninteressant nicht zu sein, schaue ich mir die anzahl der zugriffe an..
wahrscheinlich spricht meine fragestellung niemanden an oder sie wird offen gelassen weil es evtl ein zu schweres thema ist?
nooria
 
Beiträge: 69
Registriert: So 3. Jun 2007, 00:27

Re: Sohn Umgang Vater

Beitragvon GreenTara » Fr 24. Mär 2017, 20:01

Hallo nooria :)

nooria hat geschrieben:Das Thema scheint so uninteressant nicht zu sein, schaue ich mir die anzahl der zugriffe an..
wahrscheinlich spricht meine fragestellung niemanden an oder sie wird offen gelassen weil es evtl ein zu schweres thema ist?


Was - um Himmels Willen - soll man dir denn antworten? Astrologen sind nicht im Besitz einer Glaskugel, das Thema hatten wir mit dir vor ein paar Jahren schon lang und breit erörtert.

Bleibt mein sohn ohne kontakt zum leiblichen vater und wenn ja wird sich dieser Umstand gravierend bei ihm auswirken?


Und selbst wenn man dir antworten würde, dass die Entwicklung deines Sohnes wegen der Abwesenheit des Vaters leidet, was änderte das konkret? Oder wenn man dir antworten würde, dass dein Sohn auch ohne Vater zurechtkommen wird - welche Auswirkung hätte das auf dein Tun und Handeln? Was, wenn man dir antwortet, dass kein Kontakt mehr stattfindet? Mit Hilfe von Prognosemethoden kann man Tendenzen sehen, man kann durchaus auch sehen, was inhaltlich "dran" ist. In welcher Form sich dieser Inhalt äußert, das ist jedoch nicht zu sehen.

Wie Steffen sehr richtig bemerkte, sind die Dinge, wie sie eben sind. Du kannst nur in der jetzigen Situation handeln, so gut es dir möglich ist und so, wie du es für richtig hältst. :)

Was du tun kannst, wenn dir das Thema so gar keine Ruhe lässt: Die Stundenastrologen fragen, ob innerhalb der nächsten drei bis sechs Monate ein Kontakt zum Vater zu Stande kommt. Vielleicht nimmt sich jemand deiner Frage im Unterforum "Astrologie klassisch" an.

Schöne Grüße
Rita

»Oft ist das Denken schwer, indes,
das Schreiben geht auch ohne es.«

Wilhem Busch
Benutzeravatar
GreenTara
Administration
 
Beiträge: 15375
Registriert: Fr 7. Sep 2001, 01:01
Wohnort: Kassel
Methode: TPA

Re: Sohn Umgang Vater

Beitragvon nooria » Sa 25. Mär 2017, 12:58

Hallo Rita :)
Ich will hier niemanden "reizen"...deine antwort wirkt etwas genervt vielleicht missdeute ich es ja :gruebel: Aber den vergleich zu einigen Jahren zuvor finde ich etwas unpassend. Das Thema heute ist definitiv ein anderer und ich erwarte ja niemanden mit ner glaskugel. Wenn die ganzen fragen nach Tendenzen und prognosen keinen sinn darstellen, wozu brauche ich dann Astrologie? Vielleicht verstehe ich jetzt die Astrologie auch total falsch.
Natürlich will icu mithilfe von prognosen dahingehend agieren und auch ohne diese versuche ich mein bestmöglichstes damit es meinem sohn gut geht und weiterhin gut gehen wird.
Lieben Dank für den Tipp mit dem unterforum. Hast du auch ne Empfehlung für ne stundenastrologen?
Viele grüße :)
nooria
 
Beiträge: 69
Registriert: So 3. Jun 2007, 00:27

Re: Sohn Umgang Vater

Beitragvon Seschat » So 26. Mär 2017, 13:51

Hi Nooria
Da dein Verstand ständig auf Hochtouren läuft (Merkur Opposition Uranus), und du nicht abschalten kannst, wirst du es schwer haben, das Wesentliche zu sehen.
Merkur als dein AC Zeichenherrscher ist wichtig. Ebenso Pluto im 1. Haus kann eine Unverrückbarkeit deiner Gedanken anzeigen.
Ich habe jetzt mal mehr auf dich geschaut, weil´s mit wiederstrebt, das Horoskop eines so kleinen Kindes zu analysieren.
Zudem habe ich es gewagt – nach all dem was du hier geschrieben hast (auch in der Vergangenheit) – deine Geburtszeit zu korrigieren, auf 15:38 h –Somit bildet Neptun ein Quadrat zum AC – das ist eine vorläufige Arbeitshypothese von mir. Ansonsten bekäme der AC keinen Aspekt – das kann eigentlich nicht sein.

Nun zu deine Frage und war ich glaube, du übersiehst.

Was genau ist dir wichtig, in deiner Erziehung und den Kontakt zu deinem Kind?
Ich phantasiere mal, dass dein Sohn ein glückliches Kind ist und du eine gute tragfähige Beziehung zu deinem Kind aufbaust!!
Natürlich wünscht man sich als Mutter, dass das Kind auch eine Beziehung zum Vater hat, aber das kann man eben nicht erzwingen.

nooria hat geschrieben: es gab bis zum ersten lebensmonat kontakt zum kindsvater, durch die ungereimtheiten zog ich mich zurück und wollte erst mal eine kontaktpause.


Wenn ich die Eingangspost richtig lese, war es ja auch deine Entscheidung, ´dich vom Kindsvater zurück zu ziehen´, und liegt somit a u c h in deiner Verantwortung.

Stehe dazu – nicht lässt sich erzwingen was so komplex ist wie das menschliche Verhalten und verletzte Gefühle.
Du stellst es unterschwellig so dar, dass die Versäumnisse nur beim Vater liegen (Unterhaltsklärung ect).

Statt darauf zu schauen, was fehlt - besinn´ dich was vorhanden ist. Ein Kind kann auch eine glückliche Kindheit haben ohne den Kontakt zum Erzeuger. Bis dein Kind erwachsen ist, kann noch viel passieren.
Vielleicht ruhst du eines Tages so in dir, dass dir eine gute Beziehung zu einem andern Mann gelingt und dieser ein Vorbild für deinen Sohn sein kann.
Es ist ganz entscheidend, wie du es siehst und was du deinem Kind vermittelst. ´Ach mein armes Kind, wird unglücklich weil dir was fehlt´ ist die falsche Botschaft. Woher heißt du das ihm was fehlt? Vermittle deinem Kind Lebensfreude und Zuversicht, lebe ihm vor wie es geht.
Dein Fokus soll nicht auf dem Leid und dem fehlenden liegen und schon gar nicht das es schlechte Voraussetzungen sind, keinen Vater um sich zu haben, sei du ein Vorbild in Sachen Genügsamkeit.
Sei dankbar für das was ist, war du alleine stämmen kannst und gebe deinem Kind etwas mit.
Habe Freud und Spaß mit deinem Kind und lass dir nie einreden, es musst perfekt sein - heute sind die Familien- Konstellationen eben anders & unterschiedlich. (Meinen Kindern hat es nicht geschadet, nur von einer Mutter aufgezogen worden zu sein. Alles geht - was gehen muss).

Dann einen einzigen Gedanken zur Radix deines Kindes: der Vater ist (stellenweise) nicht anwesend, Venus als Herrscherin über das 4. Haus im Stier ist in Opposition zum MC - zeigt die getrennten (entzweiten) Eltern an.

Lass dem Kindsvater Zeit, sich zu besinnen, eines Tages sucht er die Annäherung. Alles ist möglich.

Nun zu dir. Statt deine Wunden zu lecken denke mal positiv. Du hast ein wundervolles Kind, genieße die Elternschaft.
Gehe endlich in die "reiferen" Form und lassen den Bandsalat oder Kopfgeburten los. Du stehst mitten im Leben und wenn du das nicht nachvollziehen kannst was ich hier schreibe, beschäftige dich mal nebenbei mit dem Enneagramm. Das ist ein Typmodell aus einer sehr alten Kultur.
Du ´denkst´ und ´fühlst´ für mich wie eine VIER (der tragische Romantiker) auch wenn du tatsächlich keine Vier bist – ich kann keine Ferndiagnose stellen – passt die Analogie hervorragend, wie eine Märchenmetapher.
Ich halte dieses Modell für fast noch besser als die Astrologie als Typmodell – um unsere Handlungen zu beschreiben.
Die Astrologie kann dir auch nur helfen, dich als Mensch zu verstehen, um herauszufinden, wer du bist. Es ist keine Prognose Technik alá Vorhersagen.
Ich wünsche dir viel Kraft und Achtsamkeit für dich selbst zu schauen, was auf dich zukommt.
Denn mit dem Verstand kannst du nichts ergründen, (das hätte der Jungfrau AC gerne) was du fühlst steht dir stets im Wege (Krebs Mond)
Tatsächlich hilft dir die Astrologie hierbei – mit den Widersprüchen zu leben, und ist eine Art Inneres Verstehen - um mit dir selbst in Kontakt zu kommen.
Im Moment hättest du gute Voraussetzungen hierfür, denn der t Pluto bildet ein Trigon zum AC.
Um nochmals auf deine Frage zurückzukommen – du hast Entscheidungen getroffen (dich vom Vater deines Kindes zu trennen) nun jammere nicht und finde einen Weg, das Beste für deinen Sohn daraus zu machen.

Oder möchtest du - über deinen Sohn - den Kontakt zum Kindsvater erzwingen?
Nun weil ihr einmal eine so romantische Abmachung getroffen habt ´die Elternschaft gemeinsam anzutreten´?

Das hat Vor - und Nachteile.

In den Sekundär- Direktionen steht Pluto im Quadrat zum Mond.

Und der Dirigierter Mars in 7. Haus in Konjunktion mit Jupiter & gleichzeitig in Opposition dem Pluto gegenüber – (ein Hinweis darauf - die eigene Macht nicht zu missbrauchen - und andere Willen und Entscheidungen zu respektieren).

Kannst du damit was anfangen?!

Seschat

Verwendeter Datensatz: Nooria:17.4.1975 15:45 Hamburg (korrigiert auf 15:38 h)
Seschat
 
Beiträge: 607
Registriert: Mo 6. Jan 2014, 19:32

Re: Sohn Umgang Vater

Beitragvon nooria » Mi 29. Mär 2017, 23:13

Hallo Seschat,
vielen lieben dank für die zeit die du dir genommen hast!! :)
Also das mit der geburtszeitkorrektur versteh ich nicht so genau (die uhrzeit steht auf der geburtskarte vom krankenhaus, klar muss ja nicht exakt sein)
Was würde denn ein aspektloser ac bedeuten? :gruebel:

Du schreibst:".. Was genau ist dir wichtig, in deiner Erziehung und den Kontakt zu deinem Kind?"
Dazu kann ich nur sagen: ich wünsche mir dass mein Kind glücklich, glücklicher und am glücklichsten ist und dass die Abwesenheit seines Vaters keinen größeren Schaden anrichtet.
Natürlich kann ich den Kontakt nicht erzwingen, und mir ist klar dass ich die Kontaktpause eingeleitet habe und somit definitiv mit verantwortlich bin :( . Aber ich sehe die Abmachung nicht als romantisch, also es ging um die reine Elternschaft..natürlich habe ich auch meine Verletzungen, aber mir ist sehr klar, dass ich mit diesem Mann keine Beziehung mehr führen kann und möchte!
Eine Frage zu dieser Stelle:
"..der Vater ist (stellenweise) nicht anwesend, Venus als Herrscherin über das 4. Haus im Stier ist in Opposition zum MC ...."
kann/soll mir dieses „stellenweise“ ein wenig Hoffnung geben ??? :rolleyes:
Ich habe tatsächlich gestern mal ein wenig über Enneagramme recherchiert und so einen Test gemacht, da kam allerdings Typ 6 raus. Aber sehr interessant.
Und natürlich hast du recht, ich soll und möchte und mache es ja bereits auch mich auf das wesentliche konzentrieren, aber eine mutter möchte normalerweise nur das Beste für ihr Kind. Als mutter habe ich natürlich kontakt zu anderen müttern, mütter in partnerschaften oder andere alleinerziehende und ich vergleiche natürlich automatisch meine situation..und den umgang bzw nichtumgang der kindsväter. und ja mache mir jede menge kopf,kopf und nochmal kopf.
und es geht mir nicht um die bereinigung meines schuldgefühls (ich bin seit ich denken kann mit allen möglichen schuldgefühlen belastet, sprich ich "kenne mich aus" und kann damit mittlerweile leben) sondern um die frage der vaterlosigkeit für mein kind. ja ich werde mich versuchen auf das wesentliche zu konzentrieren und nebenher hoffen, dass sich der vater besinnt .
danke nochmals für deinen post! :)
nooria
 
Beiträge: 69
Registriert: So 3. Jun 2007, 00:27

Re: Sohn Umgang Vater

Beitragvon GreenTara » Fr 31. Mär 2017, 20:11

Hallo nooria :)

nooria hat geschrieben: ich wünsche mir dass mein Kind glücklich, glücklicher und am glücklichsten ist und dass die Abwesenheit seines Vaters keinen größeren Schaden anrichtet.


So gut wie jede Mutter wird sich wünschen, dass es ihrem Kind gut geht. Wenn du allerdings die Messlatte so hoch wie hier geschrieben legst, dann kann das nur schief gehen, denn "am glücklichsten" ist schon bissel unrealistisch, auch wenn man sich natürlich so etwas wünschen kann.

Was meines Erachtens größeren Schaden anrichten kann (nicht muss) als die Abwesenheit des Vaters ist eine Mutter, die dem Kind vorlebt, wie man gerade nicht glücklich werden wird:

Als mutter habe ich natürlich kontakt zu anderen müttern, mütter in partnerschaften oder andere alleinerziehende und ich vergleiche natürlich automatisch meine situation..und den umgang bzw nichtumgang der kindsväter. und ja mache mir jede menge kopf,kopf und nochmal kopf.


Denn wenn du dich ständig mit anderen Müttern vergleichst, kann auch das nur nach hinten losgehen und du wirst immer irgend etwas entdecken, wo du dich in Relation zu anderen als weniger wertvoll erlebst und worüber du dir ausdauernd einen Kopf machen kannst. Ich nenne so etwas sich selbst niedermachen, sich selbst quälen. Wie soll dein Sohn an diesem Vorbild lernen, Glück zu empfinden?

Ich finde, Seschat hat Recht damit, dir zu raten, dich auf dich und das, was du hast und nicht auf irgendwelche Mängel zu besinnen. Das ist das Beste, was du für dich und damit auch für deinen Sohn tun kannst.

Schöne Grüße
Rita

»Oft ist das Denken schwer, indes,
das Schreiben geht auch ohne es.«

Wilhem Busch
Benutzeravatar
GreenTara
Administration
 
Beiträge: 15375
Registriert: Fr 7. Sep 2001, 01:01
Wohnort: Kassel
Methode: TPA


Zurück zu Astrologie Allgemein

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: G, steffen und 28 Gäste