Transite - Wie am besten damit umgehen?

Diskussionsforum für Einsteiger und allgemeine astrologische Themen

Beitragvon Jörg Weickert » Fr 26. Dez 2003, 16:10

Hallo Mayank, :)

vielen Dank für die Links, und auch dir noch einen schönen 2. Feiertag.

Gruß, Jörg
Jörg Weickert
 
Beiträge: 928
Registriert: Do 20. Jun 2002, 01:01
Wohnort: Leipzig

Beitragvon Jörg Weickert » Fr 26. Dez 2003, 16:27

Nochmal ich,

(aus dem ersten Link von Mayank zum Mithraskult):
Der Geburtstag von Mithras war der 25. Dezember, Tag der Wintersommerwende, der längste Nacht des Jahres.

Die Wintersonnwende ist doch der 21./22.12., und damit auch die längste Nacht?! Ziemlich schludrig, der Text. Wer weiß, was noch alles nicht stimmt.
Jörg Weickert
 
Beiträge: 928
Registriert: Do 20. Jun 2002, 01:01
Wohnort: Leipzig

Beitragvon Ares. » Do 19. Okt 2006, 22:12

Ich bin mir bei Transiten nicht mehr so ganz sicher was ich schlimmer bewerten würde ? Meinen Transit Saturn konj. sonne oder meinen transit pluto opposition. Sonne ??

also die zwei kann ich auf jeden fall nicht verleugnen. Vielleicht ist es zufall ? dass eine komische zeit genau mit den zwei transiten übereinstimmt, vielleicht ist es aber wirklich so, dass die AStrologie stimmt. Auf jeden Fall ist es - für mich zumindest - kein verlust gewesen mich mit astrologie zu beschäftigen und somit irgendwie auch mich selbst besser kennenzulernen - unabhängig davon ob die Astrologie stimmt oder nicht (!!!!!!)

Ich hab zurzeit - bei meinen pluto transiten - das Gefühl : "entweder ist sterbe jetzt oder ich bin unsterblich. "
liebe gruesse Ares.
Ares.
 
Beiträge: 768
Registriert: Mi 4. Feb 2004, 15:21

Beitragvon GreenTara » Fr 20. Okt 2006, 09:08

Hallo Ares :)

Ich bin mir bei Transiten nicht mehr so ganz sicher was ich schlimmer bewerten würde ? Meinen Transit Saturn konj. sonne oder meinen transit pluto opposition. Sonne ??


Hm, musst du die denn als "schlimm" bewerten? Ich kenne dein Radix nicht, anhand dessen und deinem Erleben könnte da eher etwas herausgearbeitet werden.

Ich hab zurzeit - bei meinen pluto transiten - das Gefühl : "entweder ist sterbe jetzt oder ich bin unsterblich. "


Etwas Ähnliches wird oft geschildert. Wobei auch Saturn der "Sensenmann" sein kann, auf alten Darstellungen trägt Saturn eine Sichel. Aber dieses "Entweder - Oder" ist eher etwas "Plutonisches", insbesondere dieses Sterben und Wiederauferstehen. Manchmal werden Zeiten unter Plutos Signatur auch so empfunden, als häute man sich ständig.

Was ich allerdings nicht ganz verstehe: Saturn läuft derzeit durch das Zeichen Löwe, Pluto noch durch Schütze? Wie können die beiden da eine Konjunktion bzw. eine Opposition zu deiner Sonne bilden? Bei einer Pluto-Opposition zur Sonne stünde deine Sonne in Zwillinge, bei einer Konjunktion des laufenden Saturn stünde sie in Löwe. :?:

Liebe Grüße
Rita
»Eine Zeitlang war Saturn völlig in, dann Pluto und jetzt eben Chiron. Mondknoten waren ja auch einmal in Mode.«
Michael Roscher
Benutzeravatar
GreenTara
Administration
 
Beiträge: 13252
Registriert: Fr 7. Sep 2001, 01:01
Wohnort: Kassel

Beitragvon Ares. » Fr 20. Okt 2006, 23:00

GreenTara hat geschrieben:Hallo Ares :)

Ich bin mir bei Transiten nicht mehr so ganz sicher was ich schlimmer bewerten würde ? Meinen Transit Saturn konj. sonne oder meinen transit pluto opposition. Sonne ??


Hm, musst du die denn als "schlimm" bewerten? Ich kenne dein Radix nicht, anhand dessen und deinem Erleben könnte da eher etwas herausgearbeitet werden.

Ich hab zurzeit - bei meinen pluto transiten - das Gefühl : "entweder ist sterbe jetzt oder ich bin unsterblich. "


Etwas Ähnliches wird oft geschildert. Wobei auch Saturn der "Sensenmann" sein kann, auf alten Darstellungen trägt Saturn eine Sichel. Aber dieses "Entweder - Oder" ist eher etwas "Plutonisches", insbesondere dieses Sterben und Wiederauferstehen. Manchmal werden Zeiten unter Plutos Signatur auch so empfunden, als häute man sich ständig.

Was ich allerdings nicht ganz verstehe: Saturn läuft derzeit durch das Zeichen Löwe, Pluto noch durch Schütze? Wie können die beiden da eine Konjunktion bzw. eine Opposition zu deiner Sonne bilden? Bei einer Pluto-Opposition zur Sonne stünde deine Sonne in Zwillinge, bei einer Konjunktion des laufenden Saturn stünde sie in Löwe. :?:

Liebe Grüße
Rita


nicht zeitgleich. Saturn ging über meiner sonne das ist schon fast ein jahrzehnt zurück. und pluto opp. sonne ist jetzt.
ich hab nur die zeit mit der zeit damals verglichen und ich wüßte nicht was schlimmer zu bewerten ist.

Ich hab keine Todessehnsucht. ich will mich auch nicht umbringen(!!!) - bisher zumindest wollte ich mich noch nie umbringen :-) wird sich hoffentlich auch nicht ändern.
trotzdem ist der Tod etwas was mich zurzeit total beschäftigt. der gedanke zu sterben , und der gedanke wie andere sterben...........
Ich kann z.B. wenn ich in den Medien erfahre das irgendwo ein Flugzeug abgestürtzt ist das nciht aufnehmen ohne das ich die Szenen von den Leuten vor mir sehe. D.h. ich sehe die Leute wie sie sich vor dem Flugzeug und während dem F.absturz verhalten. Es ist komisch. Und wenn jmd. vor einer Prüfung schwitzt dann relativiere ich das ganze mit dem Tot. Ich sage zu ihm : Was schwitzt du , morgen kannst du genausogut sterben. Was ist schon eine PRüfung im gegensatz zum Tot,..........

Hm, musst du die denn als "schlimm" bewerten? Ich kenne dein Radix nicht, anhand dessen und deinem Erleben könnte da eher etwas herausgearbeitet werden.


ja ich würde die zwei schon als schlimm bewerten. Die zwei(sat. pluto) gehen mir schön auf die E..... .
Sie sind halt nicht gesellschaftsfähig. Die Gesellschaft hat für die zwei kein verständnis. wenn jmd. eine Zeit des Rückzuges hat, wird das shcon meist nicht akzeptiert. Freunde wollen einen überreden zum fortgehen,..........
Schlimm nicht im sinne von der Anforderung die sie stellen sondern schlimm im sinne von den Konflikten die man mit der gängigen Meinung und Gesellschaftsnorm hat. Wer kann sich dem(der gesellschaftlichen gängigen Meinung) schon von dem völlig entziehen ?
liebe gruesse Ares.
Ares.
 
Beiträge: 768
Registriert: Mi 4. Feb 2004, 15:21

Beitragvon Ares. » Mi 25. Okt 2006, 21:51

Ich würde es so umschreiben(vgl. )

saturn transit sonne: es war eine Zeit des Rückzuges und alleinseins, aber schon auch mit depressiven zügen, auch besinnnung über den Tot und vor allem die Konfrontation mit dem Tot

bei Pluto oppo. Sonne. : auch der Tot aber er kommt viel schärfer. Mit mir ist jetzt überhaupt nicht gut "kirschenessen". Ich genieße es ,gegner zu haben. Ich wünsche es mir irgendwie auch. Es ist die Schärfe die ich zu spüren bekomme. Sowohl vom Gegenüber als auch von mir selbst.
Ich glaub Pluto ist der "radikale" planet der wirklich die Pole einfach umwälzt- ohne danach zu fragen.

ich mag ihn nicht - aber irgendwie wird wahrscheinlich wieder irgend ein gelehrter daherquasseln , dass ich den überblick nicht verstehe, und nicht weiß was für mich gut ist. In einem höheren sinn hat auch der einen Sinn :-(
Eventuell hat er eine positive Seite. aber alles in allem ist er eher dazu geneigt das er alles zerstört. vielleicht ist die positive seite, dass er auch das zerstört was vorher sowieso nur scheinharmonie war . Aber er zerstört eben auch die harmonie die nicht schein war.
liebe gruesse Ares.
Ares.
 
Beiträge: 768
Registriert: Mi 4. Feb 2004, 15:21

Transite

Beitragvon ch » Do 26. Okt 2006, 17:29

hallo Ares,

stell Dir bitte folgende Radixkonstellation vor:

Sonne - Mond Quadrat. Sonne Konj. Mars. Sonne in Opposition zu Saturn.

Nun bekommst Du einen Transit Pluto im Quadrat zur Sonne gleichzeitig in Opps. Mond. Ein wenig später im Quadrat zum Mars - und zwischendurch und zu allem Überfluss noch im Quadrat zum Saturn. Der lfd. Saturn steht im 8. Haus und tut sein überiges. Also, dazu Saturn Quadrat Sonne - Opp. Mond - etwas später Quadrat zu Mars und Saturn - Saturn Quadrat. Hatte eine sehr liebe Bekannte von mir. Es war nichts, aber auch rein gar nichts mehr - von dem was früher einmal war. Der ganze Spuk dauerte über 10 Jahre. Da fällt es schwer von einem tieferen Sinn zu reden! Das ist einfach nur brutal!!!!

Grüße
Chris
ch
 

Re: Transite

Beitragvon Ares. » Do 26. Okt 2006, 19:26

christian hat geschrieben:hallo Ares,

stell Dir bitte folgende Radixkonstellation vor:

:Sonne - Mond Quadrat. Sonne Konj. Mars. Sonne in Opposition zu Saturn.

Nun bekommst Du einen Transit Pluto im Quadrat zur Sonne gleichzeitig in Opps. Mond. Ein wenig später im Quadrat zum Mars - und zwischendurch und zu allem Überfluss noch im Quadrat zum Saturn. Der lfd. Saturn steht im 8. Haus und tut sein überiges. Also, dazu Saturn Quadrat Sonne - Opp. Mond - etwas später Quadrat zu Mars und Saturn - Saturn Quadrat. Hatte eine sehr liebe Bekannte von mir. Es war nichts, aber auch rein gar nichts mehr - von dem was früher einmal war. Der ganze Spuk dauerte über 10 Jahre. Da fällt es schwer von einem tieferen Sinn zu reden! Das ist einfach nur brutal!!!!

Grüße
Chris


das hört sich voll brutal an !!
*Die Frage ist: hätte sie die Zeit (10 jahre) vermeiden können wenn sie sich bewußt mit pluto beschäftigt hätte ? Das wäre schon eine interessante frage !


pluto opposition sonne ist bei mir eigentlich schon vorbei (die genaue opp. ) aber trotzdem bekomme ich es erst jetzt zu spüren.

mal schaun wie lange mein spuk dauert :-)
der Pluto bleibt mir Treu bis zu meinen Tot. Es folgen noch viele quadraturen. Na das wird einen schöne Zeit. Mir war sowieso schon langweilig in meinen Leben. Es wird höchste Zeit ,dass Pluto an die Tür klopft. Aber jetzt ist er da . :-)

Ich bin gerade drauf und drann meine ganze umgebung gegen mich aufzubringen :-) - ungewollt.
Ich kann zurzeit nicht harmonisch sein. Es geht nicht , sosehr ich mich auch bemühe. Ich ecke überall an und bin voll direkt.

Was ich nicht verstehe, ist, warum die LEute in meinen Umfeld so dumm sind und voll darauf einsteigen. Ein halbwegs intelligenter Mensch würde mich einfach in Ruhe lassen und sehen das ich gerade eine solche Phase habe ?!
liebe gruesse Ares.
Ares.
 
Beiträge: 768
Registriert: Mi 4. Feb 2004, 15:21

Re: Transite

Beitragvon GreenTara » Do 26. Okt 2006, 19:49

Hallo Ares :)

*Die Frage ist: hätte sie die Zeit (10 jahre) vermeiden können wenn sie sich bewußt mit pluto beschäftigt hätte ? Das wäre schon eine interessante frage !


Ich meine: Wohl eher nicht. Sich selbst entgeht man nicht.

Habe mal eben nachgeschaut: Ich habe seit 1996 Pluto-Transite: Das Quadrat zu seiner Radixposition, Konjunktion Sonne, dann Venus. Dann Trigon zum AC, jetzt über der Merkur-Saturn-Konjunktion. Mittendrin Saturn durch 10, 11 und 12 und momentan über den AC. Der "Spuk" war gut für mich - zwischendrin war es brutal. Einige Male wollte ich sterben, zweimal habe ich es fast "geschafft". Nichts ist mehr, wie es war bzw. so, wie ich es sah. Ich finde das ziemlich gut. :)

Was ich nicht verstehe, ist, warum die LEute in meinen Umfeld so dumm sind und voll darauf einsteigen. Ein halbwegs intelligenter Mensch würde mich einfach in Ruhe lassen und sehen das ich gerade eine solche Phase habe ?!


Hm, und wer dir nicht von der Stirn abliest, dass du eine komische Zeit durchmachst, der ist unintelligent? Vielleicht haben dich einige sehr lieb und sorgen sich um dich? Manchmal ist Widerstand gut, auch das Anecken lassen. Hinterher ist "man" meist klüger.

Liebe Grüße
Rita
»Eine Zeitlang war Saturn völlig in, dann Pluto und jetzt eben Chiron. Mondknoten waren ja auch einmal in Mode.«
Michael Roscher
Benutzeravatar
GreenTara
Administration
 
Beiträge: 13252
Registriert: Fr 7. Sep 2001, 01:01
Wohnort: Kassel

Transite

Beitragvon ch » Do 26. Okt 2006, 22:33

chrishallo Ares,

morgen werde ich Dir antworten. Kennst Du Konfuzius????

Bon Nuit, Good Nigth usw..


Chris
ch
 

Transite

Beitragvon ch » Fr 27. Okt 2006, 11:46

hallo Ares,

das ist sicherlich richtig was Rita dazu schreibt. Nur wenn man halt mittendrin ist - sieht man es natürlich und auch völlig zurecht, anders. Nichts funktionert so richtig. Dinge und Menschen verschwinden aus deinem Leben. Das verrückte ist, je mehr du dich dagegen stemmst, je mehr du unternimmst, desto schlimmer wirds.

Das erinnert mich an Konfuzius: man kann sich drehen und wenden wie man will - der A... bleibt immer hinten.

Gruß
Chris
ch
 

Re: Transite

Beitragvon Ares. » Fr 27. Okt 2006, 16:39

GreenTara hat geschrieben:Hallo Ares :)


*Die Frage ist: hätte sie die Zeit (10 jahre) vermeiden können wenn sie sich bewußt mit pluto beschäftigt hätte ? Das wäre schon eine interessante frage !
Ich meine: Wohl eher nicht. Sich selbst entgeht man nicht.


sich selbst nicht - aber - der Art wie man sich mit sich selbst beschäftigt.

Bewußt oder unbewußt. Ich kann einen Neptun unbewußt im Drogensumpf leben, oder einen bewußten Raum für neptun schaffen und sich bewußt damit auseinandersetzen. ??

Laut Ring, wählt man die Ebene selbst.
liebe gruesse Ares.
Ares.
 
Beiträge: 768
Registriert: Mi 4. Feb 2004, 15:21

Transite

Beitragvon ch » Fr 27. Okt 2006, 17:26

hallo Ares,
mit Neptun ergibt das Sinn. Bei Pluto habe ich so meine Zweifel. Ich habe in der Praxis einfach zuviele Dinge erlebt - wo Pluto so gut wie alles alte zerstörte. Da waren auch sogenannte gestandene Persönlichkeiten dabei.
Ich hatte mal eine Multi- Millionärs - Berufstochter in meiner Praxis. Sie kam eigentlich wegen einer ganz banalen Sache zu mir. Das "Unheil" war aber für die kommenden Jahre klar zu sehen. Nämlich Pluto - Sonne -Mond - merkur Mars usw . Quadrat.
Ich machte sie vorsichtig auf die kommende kritische Zeit aufmerksam. Die wäre mir beinahe an die Kehle gesprungen. Als sie dann mitten in der Krise war - rief sie mich dann fast wöchentlich an.
Pluto hatte ihre persönlichen Planeten voll in die Mangel genommen. Um es kurz zu machen: Sie verlor alles. Heute sind wir soetwas wie befreundet. Sie arbeitet mittlerweile in einem sozialen Beruf.
Vor Leuten wie Thomas Ring habe ich die allergrößte Achtung. Ich denke diese Generation von Astrologen hat sehr viel geleistet. Doch Pluto ist gerade von den älteren Kollegen nicht richtig eingeschätzt worden. Ring ist 1983 verstorben.

Chris
ch
 

Beitragvon GreenTara » Fr 27. Okt 2006, 23:57

Hallo Ares :)

ich sehe es so wie Christian: Pluto - da kannst du keine Ebene wählen. Überhaupt, wie willst du etwas bewusst wählen, wenn es dir unbewusst ist. Das gilt meines Erachtens auch für Neptun es gibt auch Menschen, die landen unbewusst im Drogensumpf, weil sie - als die Sucht begann - noch viel zu jung waren, um darüber ein Bewusstsein haben zu können. Und auch Uranus ist sicher nicht nur bewusst zu "steuern". Bis Saturn mag das gehen. Aber die Transsaturnier zeigen etwas an, das größer ist als du und ich. Und insbesondere Pluto sehe ich erstens als etwas an, dass zutiefst unbewusst ist - aber ebenso tief in dir. Er ist aber auch etwas, was Kollektives darstellt - und damit ist er "größer" und eben außerhalb der bewussten Ebenen, des bewussten Zugriffs.

Oft haben wir die Wahl, aber nicht immer. Nicht auf das, was uns zu-fällt. Worauf wir Einfluss haben, ist der Umgang damit. Stemmen wir uns dagegen oder nehmen wir es, wie es ist?

Vermeiden lässt sich meiner Erfahrung nichts.

Liebe Grüße
Rita
»Eine Zeitlang war Saturn völlig in, dann Pluto und jetzt eben Chiron. Mondknoten waren ja auch einmal in Mode.«
Michael Roscher
Benutzeravatar
GreenTara
Administration
 
Beiträge: 13252
Registriert: Fr 7. Sep 2001, 01:01
Wohnort: Kassel

Transite

Beitragvon ch » Sa 28. Okt 2006, 10:28

Hallo Rita, hallo Ares,

es ist vollkommen richtig was du schreibst Rita. Genau das ist meine Erfahrung. Jenseits von Saturn hast Du kaum Möglichkeiten Dinge zu steuern.
Was ich über Jahre beobachtet habe: Wenn Uranus - Neptun und Pluto im 8. 9. 10 - oder auch im 11 Haus in der Radix stehen, sind diese Menschen mit Wirkungsweisen konfrontiert - auf die sie keinen - oder nur wenig Einfluß haben. Das Leben läuft wie in einem vorgezeichneten Lebenslauf ab.
Transitär ist es so: Wenn Pluto in Op. ode Qua. zu "nur einem prsönlichen Planeten steht und wenn Du gleichzeitig von Uranus oder auch Neptun Enspannungsaspekte zu anderen Planeten hast, ist die Zeit zwar heftig, aber Du erhälst jede Menge Unterstützung von außen.
Wenn Du aber in deiner Radix ein Cluster von Sonne, Mond, Merkur,Venus usw. hast - und einer dieser drei Transsaturnier nimmt dieses Cluster in die Mangel - dann ist das für den Betroffenen unerträglich.
Ich habe so meine Probleme hier an eine höhere Gerechtigkeit zu glauben.
Es ist einfach nicht fair.

Schönes Wochenende
Chris
ch
 

VorherigeNächste

Zurück zu Astrologie Allgemein

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: G und 14 Gäste