Aktuellste Erfahrung mit Uranus-Transiten

Gegenseitige Hilfestellung und Beratung auf freiwilliger Basis, die Angabe der kompletten Geburtsdaten vorausgesetzt. Eigene Deutungsansätze sind erwünscht.

Aktuellste Erfahrung mit Uranus-Transiten

Beitragvon jupiter71 » So 7. Mär 2010, 19:46

Hallo Jupiter :)

Der Fische-Uranus läuft ja seit einigen Jahren schon durch mein drittes Haus und berührte nach und nach in einem eigentlich schönen Trigon meine Mond-Venus-Konjunktion im Krebs und nun auch meine Krebs-Sonne. Naiv wie ich bin, hoffte ich auf angenehm frischen Wind in allen Lebenslagen, vielleicht mal auch in der Liebe. Aber nix ist passiert.


Der UR hat bei dir ja eher nichts mit Partnerschaften/Beziehungen zu tun, denn er hat keinen Bezug zum III. Quadranten. Außerdem zeigen Trigone höchst selten Ereignisse an, das wäre eher die Quadrate, z. B. in der Progression. UR kommt bei dir aus 2 und steht am MC. Jupiter ist Herrscher von 1 in 12, sein einziger Bezug zum III. Quadranten ist das Quadrat zum Merkur aus 7.

Zuständig für Beziehungen sind bei dir Merkur als Herrscher von 7, Mond als Herrscher von 8, Sonne als Mitherrscher von 8 sowie Venus als Herrscher von 9. Wenn man nach Auslösungen sucht, sollten diese "aktiviert" werden. Mit dem direkten Nabodbogen komme ich im Jahr 2012 auf einen AC von 19° Steinbock, das ist ein Mond/Venus-Grad und ein Partnerschaftsgrad. Über diesen Grad wird dann auch dein III. Quadrant ausgelöst, insbesondere über den Mond als Herrscher von 8 in 8. Der MC kommt auf 18° Skorpion, einen Gard mit Venus + Pluto-Qualität, das ist zwar keine vollwertige Konstellation, aber immerhin kommt einem jemand entgegen, auf nette Weise.
Ich möchte noch mal einen Partner haben, bevor ich als Fast-Eiserne-Jungfrau in die Wechseljahre komme.

Na, aber geh, so alt bist du ja nun auch nicht. Außerdem können immer Wunder geschehen.
Kann mir jemand hier in punkto Partnerschaft etwas Hoffnung machen, also aus astrologischer Sicht.? Das wäre sehr lieb...

Mal anders herum gefragt: Was tust du denn, um eine Partnerschaft zu ermöglichen?

Dein III. Quadrant hat Herrscherplaneten, die mehr oder weniger flott unterwegs sind, da sollte es eigentlich nicht so schwierig sein, jemanden kennenzulernen bzw. sich zu vergucken. Ich habe eine Freundin und eine Schwester mit Krebs-DC, die sind alle 5 Minuten verliebt (gut, bissel übertrieben, aber die sind wirklich fix dabei). Bei dir ist nun Krebs an Spitze 8 und der Herrscher ist auch in 8 - damit ist Bindung sehr wichtig für dich, aber es ist eben der Mond, der Herrscher ist - und der ist nun einmal sehr veränderlich und der schnellste Planet. Das kann, muss aber nicht, andeuten, dass es für dich eher kürzere Bindungsphasen gibt, auch wenn die Bereitschaft und Fähigkeit, eine Begegnung zur Bindung werden zu lassen, da ist (Merkur aus 7 in 8). Die Sonne als Mitherrscher von 8 steht ebenfalls in 8 - da würde ich schon ein an Bindungen orientiertes Verhalten vermuten.

Wie sind denn die letzten Bekanntschaften bzw. Partnerschaften verlaufen?

Liebe Grüße
Rita
jupiter71
 
Beiträge: 298
Registriert: Mi 5. Aug 2009, 13:23

Re: Aktuellste Erfahrung mit Uranus-Transiten

Beitragvon GreenTara » So 7. Mär 2010, 20:58

Hallo Jupiter :)

ich hoffe, dass jetzt mein drittes, versehentliches Editieren eines Betrages das letzte Mal war. :( Scheine gerade einen seltsamen Hang zu haben, die Buttons zu verwechseln. :(

Deinen Eingangsbeitrag kann ich leider nicht wiederherstellen. Tut mir leid.

Liebe Grüße
Rita
»Fanatismus törnt ab.«
Traumprinz
Benutzeravatar
GreenTara
Administration
 
Beiträge: 12883
Registriert: Fr 7. Sep 2001, 01:01
Wohnort: Kassel

Re: Aktuellste Erfahrung mit Uranus-Transiten

Beitragvon jupiter71 » So 7. Mär 2010, 21:46

Hallo Rita :)

Das ist super lieb von Dir, dass Du mir so schnell geantwortet hast. Aber es ist schon etwas unheimlich, denn so ein bißchen hast Du mit Deinen Deutungen zum Thema Beziehungen ganz schön tief in mich hineingeschaut.

Es stimmt tatsächlich auch bei mir, ich verliebe mich ständig. Manchmal ist es auch nur ein vergucken und sogar in mehrere Männer. Dann fühle ich mich schon etwas schäbig. Es stimmt auch, daß ich immer nur sehr kurze Beziehungen habe, die meistens von mir beendet werden, weil ich zu Strohfeuergefühlen neige, leider...

Meine einzige längere Beziehung hatte ich von 1989 bis 1992 mit einem Zwilling der dritten Dekade. Das war eine sehr harmonische, eher freundschaftliche Beziehung mit einem sehr lieben emanzipierten Mann. Aber ich war im sexuellen Bereich nicht ganz glücklich. Aber deswegen ist es nicht auseinander gegangen. 1993 dann Blinddate mit dem Vater meines Sohnes, erste große Liebe, richtig heftig verliebt, aber umgekehrt war es nicht so, was er mir aber so erst viele Jahre später sagte. Ich hatte das damals anders gefühlt: Seine Liebesbriefe, stundenlange Telefonate usw. Damals stand Neptun in Opposition zu meiner Mond-Venus-Konjunktion. Weiß nicht ob es damit zu tun hat.

Dann hat sich vier Jahre lang garnichts getan. 1998 dann unglücklich verliebt. ein Steinbock -Mann, der meine Gefühle nicht erwidert hat. Dann erst 2001 eine Beziehung wieder zu einem Steinbock-Mann für ein Halbes jahr. In jedem Punkt ein richtiger Traummann. Leider sehr cholerisch und jähzornig. Das habe ich nicht ausgehalten und dann war meine Verliebtheit auch schnell wieder verflogen. 2003 hatte ich dann mein Letztes Tete-a-Tete für ein paar Wochen. Seitdem bin ich Single. Eigentlich bin ich immer Single. Habe im Gegensatz zu anderen Frauen in meinem Alter ziemlich wenig Beziehungserfahrung.
Wenn ich jetzt einem Mann näher kommen würde, wäre ich so unbeholfen und nervös wie beim ersten Male. Fühle mich irgendwie bestraft. Denn Sexualität ist sehr wichtig für mich. Denke immer zu daran. Kann manchmal deswegen nicht einschlafen. Sorry...dass ich das so offen schreibe.
jupiter71
 
Beiträge: 298
Registriert: Mi 5. Aug 2009, 13:23

Re: Aktuellste Erfahrung mit Uranus-Transiten

Beitragvon GreenTara » So 7. Mär 2010, 22:15

Hallo Jupiter :)

Das ist super lieb von Dir, dass Du mir so schnell geantwortet hast. Aber es ist schon etwas unheimlich, denn so ein bißchen hast Du mit Deinen Deutungen zum Thema Beziehungen ganz schön tief in mich hineingeschaut.

Hm, dabei habe ich gar nicht so viel geschrieben, das ist Gelerntes verbunden mit Beobachtungen, die ich daraufhin angestellt habe.

Es stimmt tatsächlich auch bei mir, ich verliebe mich ständig. Manchmal ist es auch nur ein vergucken und sogar in mehrere Männer. Dann fühle ich mich schon etwas schäbig. Es stimmt auch, daß ich immer nur sehr kurze Beziehungen habe, die meistens von mir beendet werden, weil ich zu Strohfeuergefühlen neige, leider...

Weißt du, wenn das bei dir so ist, dann ist das so. Früher war es sehr leicht, zu versprechen "Bis dass der Tod uns scheidet" - die Menschen haben nicht sehr lange gelebt, die Männer fielen oft jung in Kriegen und die Frauen starben nicht selten im Kindbett. Ich bin nicht davon überzeugt, dass jede/r für Beziehungen "gemacht" ist, die Jahrzehnte dauern, auch wenn es natürlich solche Beziehungen gibt.

Ich hatte das damals anders gefühlt: Seine Liebesbriefe, stundenlange Telefonate usw. Damals stand Neptun in Opposition zu meiner Mond-Venus-Konjunktion. Weiß nicht ob es damit zu tun hat.

Gut möglich, und die bist ganz sicher nicht die Erste und die Letzte, der so etwas widerfahren ist. Ich bin heute noch überzeugt, dass ich für meinen Ehemann Nr, 1 nicht die erste Wahl war. Aber das ist Geschichte.
Wenn ich jetzt einem Mann näher kommen würde, wäre ich so unbeholfen und nervös wie beim ersten Male.

Hey, das kann super sein. :yes: Ich habe mich vor 5 Jahren gar fürchterlich verliebt, bin wie ein Teenie so aufgeregt zum ersten Treffen und dachte dauernd, ich falle in :ohnmacht: Jetzt falle ich immer noch in Ohnmacht, wenn wir uns sehen. Wir haben nämlich gefunden, dass wir beide nicht dafür gemacht sind, zusammen zu leben. Und damit geht es prima.
Fühle mich irgendwie bestraft. Denn Sexualität ist sehr wichtig für mich. Denke immer zu daran. Kann manchmal deswegen nicht einschlafen. Sorry...dass ich das so offen schreibe.

Das ist schon okay, das kann ich sehr gut nachvollziehen. Das ist ja nichts, wofür man sich schämen muss.

Wenn deine Geburtszeit stimmt, sollte sich ca. 2012 was tun - wobei du dich natürlich auch weiterhin verlieben kannst. Wichtig finde ich, dass man sich bewusst macht, was für eine Form der Beziehung einem gut tut - und das muss nicht die 08/15-Standard-Beziehung sein. Wenn dein "Beziehungs-Potential" ist, keine ewigen Bindungen zu haben, dann ist das so und es macht wenig Sinn, das ändern zu wollen. Du verlangst ja auch von einem Elefanten nicht, dass er wie eine Katze schnurrt.

Liebe Grüße
Rita
»Fanatismus törnt ab.«
Traumprinz
Benutzeravatar
GreenTara
Administration
 
Beiträge: 12883
Registriert: Fr 7. Sep 2001, 01:01
Wohnort: Kassel

Re: Aktuellste Erfahrung mit Uranus-Transiten

Beitragvon jupiter71 » So 7. Mär 2010, 22:51

Hallo Rita,

ich habe so etwas wie Torschluß-Panik. Möchte auch sexuell alles nachholen, was ich all die Jahre versäumt habe.Ich wünsche mir insgeheim schon einen Partner für lange. Oft verliebe ich mich in unerreichbare Männer. Außerdem gibt es Dinge an mir, die mich nicht gerade attraktiv machen. Das hat nichts mit Minderwertigkeitskomplexen tun, sondern mit einer realistischen Einschaetzung oder der Sicht von der anderen Warte aus.

Weißt Du, was das seltsame ist? Ich habe seit einigen Wochen das Jahr 2012 im Kopf oder besser gesagt, daß Gefühl, daß in zwei Jahren sich etwas ereignet. Seltsamerweise weiß ich nicht wie ich auf dieses Jahr komme ob ich vielleicht davon geträumt habe oder so...

Und jetzt bin ich schon sehr verdutzt, daß Du für dieses Jahr etwas siehst. Da bin ich aber gespannt.

Ich bin auch mittlerweile gereifter in Sachen Kompromißfähigkeit, das war nicht immer so. Was ich aber nicht möchte, ist, heimliche Geliebte zu sein oder Affäre. Ein Mann der zu mir steht, so wie ich bin, das wäre mein Traum. Aber ich glaube, das wünscht sich jede Frau
jupiter71
 
Beiträge: 298
Registriert: Mi 5. Aug 2009, 13:23

Re: Aktuellste Erfahrung mit Uranus-Transiten

Beitragvon jupiter71 » So 7. Mär 2010, 23:06

Rita, ich habe noch eine letzte Frage:

Und zwar habe ich mal gelesen, es soll ein K.O-Kriterium für eine Beziehung sein, wenn die Sonne eines Mannes keinerlei Verbindung zu Planeten der Frau eingeht. In diesem Fall steht seine Sonne lediglich in meinem 1. Haus. Wie siehst Du das?
jupiter71
 
Beiträge: 298
Registriert: Mi 5. Aug 2009, 13:23

Re: Aktuellste Erfahrung mit Uranus-Transiten

Beitragvon sternenstaub » Mo 8. Mär 2010, 10:54

Hallo Jupiter ,
ich bin tief erschuettert ueber das was Du schreibst.
Erstens ,weil ich aehnliches egsagt habe ueber mich ,und somit meine erste Lebenshaelfte komplett in den Muelleimer getreten habe ,und zweitens ,welche negative "realistische" Selbsteinschaetzung von Dir hast.

Wer gibt oder gab dir diese "Realitaet"vor.
Es kommt so rueber ,das alles was im aussen dir begegnet "gut" und wertvoll ist ,und alles was DU bist ,keine Liebe oder Partnerschaft verdient.

Solange Du ein negatives Selbstbild von dir hast und das auch oeffentlich kundtust ,wirst Du nur Menschen finden,die diese "Realitaet" naehren bzw. bestaetigen .
Vielleicht solltest du den Uranus in drei dazu nutzen ,dein Denken Dir gegenueber zu aendern.
Hinterfrage einmal warum du so in eine negative Selbstwertung gehst ( damit das Gegenueber es nicht zu tun braucht????)

Mehr kann ich Dir dazu nicht sagen ,weil ich deine Daten nicht habe .

Auch das thema wegen Sex :

geht es um das Materielle-Sex -Distanz ,oder meinst Du vielleicht doch LIebe ???

Liebe Gruesse
Helga
sternenstaub
 
Beiträge: 250
Registriert: So 11. Mai 2008, 18:33

Re: Aktuellste Erfahrung mit Uranus-Transiten

Beitragvon jupiter71 » Mo 8. Mär 2010, 12:41

Hallo Helga oder Sternenstaub :)

Das mit der anderen Warte meinte ich so: Die Dinge, die ich an mir selbst unattraktiv finde, würde ich bei einem Mann auch nicht besonders finden.

Das Gute daran ist, einige Dinge davon sind nicht unabänderlich, da kann man noch etwas tun. Das liegt aber voll und ganz in meiner Hand.
Habe mich in einigen Bereichen meines Lebens doch sehr gehen lassen.

Seit Neptun über meinen Mars geht, leide ich unter einer extremen Antriebsarmut, die ich so aus meiner Vergangenheit nicht kenne. Schilddrüsenunterfunktion trotz Medikamente.

Bin z.B von Haus aus ein sehr ordentlicher und sauberer Mensch. Fernsehgucken oder nur mal sitzen, erst nach getaner Arbeit. Das war mal.

Im Moment fällt mir jede kleinste Tätigkeit schwer, muß mich richtig aufraffen. Verschiebe ständig alles. Das kann man fast garnicht glauben, wenn man sieht, wie ich auf der Arbeit flitze und rackere, was mir allerdings gut tut, ein bißchen Adrenalin meine ich. Aber kaum bin ich zuhause, tut sich fast nichts mehr. Nur noch das Nötigste: Müll raus, Kochen, Wäsche machen aber oft in letzter Zeit, wenn man schon das letztere saubere Teil aus dem Schrank genommen hat. Fühle mich so in meiner Wohnung nicht wohl, müßte auch mal dringend renovieren und würde einen neuen Partner nicht sehr gerne in meine Wohnung lassen.

Muß auch schon tatsächlich aufpassen, wie ich momentan aus dem Haus gehe...Kann schon garnicht mehr zählen, wie oft ich i n letzter Zeit auf eine offene Hose oder offene Schnürsenkel angesprochen wurde. Weil ich es einfach nicht merke. Und extrem schusselig Ständig vergessen Ofen aus- bzw. anzuschalten. Falsche Platten einschalten. Ständiges Suchen nach Gegenständen. Oder ganz plötzlich fällt mir die Telefonnummer meines Bruders nicht mehr ein, die ich schon hundertmal gewählt habe. Paarmal auf die Uhr oder Fahrplan gucken, weil es einfach nicht im Kopf bleiben will. Außerdem das Gefühl, innerhalb von wenigen Jahren, geistig und körperlich um zwei Jahrzehnte gealtert zu sein.

Du siehst, es gibt einige Gründe, warum ich mich als potentielle Partnerin ungeeignet fühle. Weil ich mich selbst momentan so nicht akzeptieren kann.

Charakterlich denke ich mal, daß ich ganz ok bin. Bin sehr locker, tolerant, humorvoll. Aber mal ehrlich, auch ich achte nicht nur auf die inneren Werte. Das wäre zu einfach, finde ich.

Ich weiß garnicht so recht, ob Neptun-Transit über Mars dafür verantwortlich ist oder Pluto durch mein 1. Haus, oder ob beide zusammen agieren. Was Neptun anrichtet, rächt sich mit Pluto, so ungefähr vielleicht.

Was nicht heißen soll, daß ich irgendwelchen Transiten die Schuld gebe. Nein, ich habe es selbst in der Hand und habe einiges auch selbst verbockt.

Aber ich bin garnicht depressiv, ganz im Gegenteil, freue mich jetzt schon tierisch auf meinen geplanten zweiwöchigen Sommer-Urlaub.

:axo: Mann, sorry, jetzt habe ich schon wieder so viel geschrieben.

Liebe Grüße

juppi
jupiter71
 
Beiträge: 298
Registriert: Mi 5. Aug 2009, 13:23

Re: Aktuellste Erfahrung mit Uranus-Transiten

Beitragvon sternenstaub » Mo 8. Mär 2010, 12:54

Hallo Jupiter

das finde ich ja nun extrem spannend was du schreibst :
ich hatte zwar keinen Neptun auf Mars ( ich hatte ihn auf dem Mond ),aber alles das was Du schreibst ,kann ich unterschreiben :
im JUni 2007 war es so ,als haette jemand bei mir den Schalter umgelegt :
von einem personifizierten Kraftpaket mutierte ich in das andere extrem .
Ich tat nichts mehr .Wenn mein Sohn nicht gewesen waere ,waere ich glaub ich zugemuellt.

So kenne ich mich gar nicht ,im Gegenteil.
Das war- ist ,wie in das andere extrem fallen .

Absolute Verweigerung .

Das nimmt schon Züge an ,die ich fuer mich selber schon gar nicht mehr verantworten könnte ,es aber tue.

Pubertaeres Verhalten wuerde ich mir eigentlich bescheinigen .

Ich frage mich dahingehend ,da ich Pubertaet nie gelebt habe ,weil ich aeusserst anpassungsbezogen war,ob ich das nun nachhole.

Es kann , wohlgemerkt es kann , auch an der Neptun Chiron Jupiter Stellung gelegen haben .
Aber dann muesste ich ja wieder in die Motivaton kommen .

Tue ich aber nicht .

Ich mag mich zwar nicht besonders deswegen ,aber es ist nun wie es ist .
Uebe ich Druck auf mich aus ,werde ich noch renitenter.
Ganz zu schweigen ,wenn da von aussen was kommt.

Ich war immer ein extremer Mensch ,und ich hab dahingehend schon Erfahrung ,die besagt ,das es sich am End auf den goldenen Mittelweg einpendelt.

Als Alternative wuerde ich einen Mann mit Wohnung nehmen :D .

Aber im Ernst ,schau mal nach ,wie Du frueher warst .
Vielleicht hattest du ja auch eine Überanpassung .

Liebe Gruesse
Helga
sternenstaub
 
Beiträge: 250
Registriert: So 11. Mai 2008, 18:33

Re: Aktuellste Erfahrung mit Uranus-Transiten

Beitragvon milie » Mo 8. Mär 2010, 16:02

Hallo Ihr 2 lieben :)

Ja dann können wir so langsam einen Club grunden? :tanz: Bei mir fing es auch - wie bei Juppi - an als Neptun auf dem Mars stand.... Selbst als der schon längst weg war wollte diese Antiebslosigkeit nicht wirklich weichen. Später stellt ich fest, das diese zeiten häufig damit zusammenvielen wenn Mars durchs 12. Haus läuft oder
manchmal auch ein anderer Schnellläufer.

Türlich war damals (2001) auch ein reales ereignis der Auslöser für diesen Zustand (Trennung von einem Mann)

Im nachhinein denke ich, das sich dort mein Leben dahingehend zu ändern begann, das ich nun einmal nicht die Partymaus bin (immer gutgelaunt; Tag und Nacht für Freunde etc. da, das Leben ist mehr oder weniger "nur" fun und aktivität ist - auch bei der Arbeit..... ) für die mich die meisten gehalten haben. Seit ich (seit einem Uranustransit) etwas mehr mich selbst lebe, dazu stehe, und auch dazu gezwungen bin das ich mich zurückziehe und nicht mehr immer präsent für andere bin, das ich nicht immer überall perfekt sein muss, kommt auch der Antrieb wieder. Seit einiger Zeit macht es mir wieder richtig spass bestimmte sachen zu machen (Pläne, ausbildungen usw.) Ich denke so langsam, ich war (JAHRELANG) regelrecht überfordert von dem was die Leute so wollten. Und ich hab auch immer gut funktioniert. :cool:

Ein bisschen mehr Abstand und zu sich stehen. Auch wenn es nicht in die übliche Vorstellung von Aktivität und Mode passt ist vielleicht ein Rezept gegen die Antriebslosigkeit?
Und vielleicht ist ja Neptun nur der, der ziemlich deutlich einen Wink gibt?

LG milie
milie
 
Beiträge: 165
Registriert: Fr 9. Nov 2007, 13:25
Wohnort: Norddeutschland

Re: Aktuellste Erfahrung mit Uranus-Transiten

Beitragvon GreenTara » Mo 8. Mär 2010, 19:34

Hallo Jupiter :)

jupiter71 hat geschrieben:Rita, ich habe noch eine letzte Frage:

Und zwar habe ich mal gelesen, es soll ein K.O-Kriterium für eine Beziehung sein, wenn die Sonne eines Mannes keinerlei Verbindung zu Planeten der Frau eingeht. In diesem Fall steht seine Sonne lediglich in meinem 1. Haus. Wie siehst Du das?


Die große Synastrie-Expertin bin ich nicht, aber ich gebe dem Mond eh mehr Gewicht innerhalb einer Beziehung. Wenn die Monde nicht harmonieren, zumindest vom Zeichen her, dann kann man die Beziehung meiner Erfahrung nach eher in die Tonne tun. :cool: Mein Leben lang habe ich mich mit luftigen Monden abgegeben, ging auf Dauer nicht gut, die sind mir echt auf die Nerven gegangen und ich ihnen. Die einzige Ausnahme ist mein Sohn, den kann ich auch eine Woche am Stück ertragen. :rolleyes:

Jetzt sind zwei Krebsmonde beieinander und das ist ausgesprochen wohltuend.

Sind denn in der Verbindung, die du dir angesehen hast, keine Spiegelpunkte oder Aspekte auf Achsen oder Hausspitzen? Oder Mond/Jupiter-Verbindungen?

Ohne den Gesamtkontext zu sehen, fiinde ich persönlich Aussagen wie "das ist ein K.o.-Kriterium etwas daneben. Man kann das natürlich glauben, man kann es aber auch lassen.

Seit Neptun über meinen Mars geht, leide ich unter einer extremen Antriebsarmut, die ich so aus meiner Vergangenheit nicht kenne. Schilddrüsenunterfunktion trotz Medikamente.

Der NE ist doch gar nicht mehr über deinem Mars. Aber du hast derzeit das NE/NE-Quadrat - und das kann in der Tat sehr schlapp machen. Ich war damals auch immer ausgelaugt, habe mich vernachlässigt, mich nicht gut angezogen etc. Zu der Zeit wurde mir auch klar, dass ich in einem richtig fetten Burnout stecke (neben einer andere Geschichte). Es ging nichts vor und nichts zurück. Lange konnte ich meine Erschöpfung bei der Arbeit verbergen, aber meine Bude sah grauenhaft aus. Ich habe mich dafür sehr geschämt, aber ich habe es nicht geschafft, das zu ändern. Es ging nicht. Trotzdem habe ich mich innerlich geschimpft und verurteilt. Das war keine gute Idee. Wenn man nicht fähig ist - egal ob immer oder zeitweise - dann ist man nicht fähig und Selbtbeschimpfungen machen das nicht besser, sie rauben eher noch mehr Kraft.

Die gute Nachricht ist: Auch dieses Quadrat ist irgendwann vorüber - es heißt ja Transit und nicht Stillstand.

Ich möchte noch einmal auf dein 8. Haus zurückkommen: Der Mond ist ja Herrscher von 8 in 8 und steht in Konjunktion zur Venus. Mond ist die Wahrnehmung und Venus das, was vom Wahrgenommenen von Interesse ist. Anders formuliert: Das ist eine Verstärkung, Mond und Venus sind sich in dieser Hinsicht recht ähnlich. Mit diesen beiden in 8 ist deine Wahrnehmung samt deinem Interesse auf Bindung gerichtet, vielleicht so sehr, dass alles andere ausgeblendet ist. Und auch dein Verhalten ist auf das 8. Haus ausgerichtet - auf die Bindung um der Bindung willen (Mitherrscher von 8 in 8). Gleichzeitig sind das SO/PL- und MO/PL-Konstellationen. Da, wo PL seine Finger im Spiel hat, da nimmt man etwas von sich weg, da ist etwas unvollständig, da ist der Pferdefuß. Und nun guckst du mit vereinten Kräften immer auf diesen vermeintlichen Pferdefuß. Du beschreibst das ja auch selbst:

Außerdem gibt es Dinge an mir, die mich nicht gerade attraktiv machen. Das hat nichts mit Minderwertigkeitskomplexen tun, sondern mit einer realistischen Einschaetzung oder der Sicht von der anderen Warte aus.


Du guckst genau dahin, und zwar mit gebündelten Kräften bzw. wie durch eine starke Linse (Mond/Venus) auf das, was du als unvollkommen empfindest. Mit PL in 9 könnte das ein recht hartnäckiger Glaubenssatz sein. Hast du mal jemanden, dem du vertraust, gefragt, ob du wirklich so inakzeptabel bist, wie du meinst? Falls nicht: Gib' dir eine Chance und frage. Trau' dich, deine Überzeugung zu prüfen. Das hilft, zumindest zeitweise.

Zum Beispiel habe ich die Macke, dass ich zu dick bin, ein Relikt aus meiner magersüchtigen Jugend. Ich bin nicht dick, ich trage Größe 34. Aber oft fühle ich mich so und meckere mit mir herum, finde mich unatrraktiv und überhaupt. Dass andere mir sagen, dass das nicht stimmt, hilft nur begrenzt. Was tatsächlich vorübergehend hilft: Rein in einen Klamottenladen und enge Hosen anprobieren. Wenn ich aus Größe 34 oder 36 - je nach Schnitt - herausfalle, ist die Welt erst einmal wieder in Ordnung. Meine ach so realistische Einschätzung ist zeiitweise ziemlich daneben, und freundlich zu mir selbst bin ich in meiner "realistischen" Stimmung auch nicht.

Wie dem auch sei: Ich habe erst kürzlich etwas ganz Interessantes gelesen, von einem Lama, der viel im Westen unterrichtete und einen guten Draht zu Frauen hatte. Dem fiel auf, dass Frauen aus dem westlichen Kulturkreis sehr streng mit sich und ihren Geschlechtsgenossinnen umgehen, insbesondere im Hinblick auf das Aussehen. Und dann schrieb er: Männer finden Frauen eigentlich immer schön.

Langer Rede kurzer Sinn: Ich möchte dich ermutigen, deine Vorstellungen von Beziehung, Aussehen, Zumutbarkeit etc. zu prüfen, und zwar sehr genau. Wenn du etwas entdeckst, was dir gar nicht gut tut: Weg damit. Der UR aus 2 in 10, der derzeit eine Opposition zu PL bildet, ist garantiert gern behilflich beim "Ausmisten". :yes:

Liebe Grüße
Rita
»Fanatismus törnt ab.«
Traumprinz
Benutzeravatar
GreenTara
Administration
 
Beiträge: 12883
Registriert: Fr 7. Sep 2001, 01:01
Wohnort: Kassel

Re: Aktuellste Erfahrung mit Uranus-Transiten

Beitragvon jupiter71 » Di 9. Mär 2010, 00:30

hallo Rita,

naja, der Neptun ist meinem Mars im Wassermann aber doch noch nah. Es hat ja auch vor ein paar Jahren angefangen.

Ich habe schon als Kind einen Großteil meiner Zähne verloren. Dadurch hat sich nachweislich mein Kiefer, mein Gesicht bzw. Gesichtausdruck, Mimik fehlentwickelt. So daß ich schon als Junge Frau beim Blick in den Spiegel, das Gefühl hatte in ein fremdes Gesicht zu schauen, in das einer Oma ohne Falten. Das führte zu regelrechten Identitätsproblemen.

Dann 2005 wurden mir nochmal vier gesunde Zähne gezogen, weil sich auch durch Antibiotika die Entzündung im Kiefer nicht beseitigen lies, und ich dadurch schon eine unbemerkte Herzentzündung hatte, und seitdem einen leichten erworbenen Herzklappenfehler habe.

Mit diesen anderen Möglichkeiten des Partnervergleichs kenne ich mich nicht so gut aus.

Übrigens habe mir letztens die Horoskope (allerdings ohne Geburtsuhrzeit) meines Bruders und seiner Frau angeschaut. Und die haben nichts was dort auf eine glückliche Partnerschaft hindeutet und sind trotzdem glücklich verheiratet, haben jetzt sogar ein Haus gekauft.

Beide Waage, mein Bruder Mond im Krebs, Sie Mond im Widder
Venus-Venus-Quadrat, Mars-Venus-Quadrat, Merkur-Merkur-Quadrat (Gut, das merkt man oder hört man, wenn die beiden miteinander reden, da hört man dann öfter: Das ist doch Quatsch! Das siehst Du falsch! Usw. und sofort.

Außerdem noch Jupiter-Jupiter-Quadrat und so weiter. Ich schätze die Forenregeln erlauben nicht, daß ich die Geburtstage von beiden hier hereinstelle. Aber Du würdest Dich sehr wundern.

Liebe Grüße ,
juppi
jupiter71
 
Beiträge: 298
Registriert: Mi 5. Aug 2009, 13:23

Re: Aktuellste Erfahrung mit Uranus-Transiten

Beitragvon milie » Di 9. Mär 2010, 10:20

Hallo Juppi :)

Das ist mir auch schon aufgefallen. viele "lange" Beziehungen in meinem Bekannten und Familiekreis haben relativ schwierige Partnerhoroskope.
Vielleicht muss das so sein, weil wir ja meist nur indem wir uns schwierigem stelllen auch wachsen?

LG
milie
 
Beiträge: 165
Registriert: Fr 9. Nov 2007, 13:25
Wohnort: Norddeutschland

Re: Aktuellste Erfahrung mit Uranus-Transiten

Beitragvon jupiter71 » Di 9. Mär 2010, 14:59

hallo milie :)

ja, das macht wohl Hoffnung, wenn der Partnervergleich nicht so rosig aussieht, auf den ersten Blick...

Allerdings wären solche extremen Aspekte nix für mich, weil ich doch recht harmoniesüchtig bin.

Bei mir ist es leider so, und ich achte bei der Partnerwahl nicht bewußt auf Sternzeichen, aber ständig gerate ich an Steinbock-Männer, die ziehen mich wie magisch an. Leider beinhaltet das zwangsläufig eine
Sonne-Opposition zu meinem Mond und meiner Venus. Welches dann tatsächlich immer zu Verletzungen führt oder führte.

Ich habe leider so eine dunkle Ahnung, dass ich wohl nie den richtigen Partner finden werde. :(

Liebe Grüße,

juppi
jupiter71
 
Beiträge: 298
Registriert: Mi 5. Aug 2009, 13:23

Re: Aktuellste Erfahrung mit Uranus-Transiten

Beitragvon GreenTara » Di 9. Mär 2010, 20:19

Hallo Jupiter :)

naja, der Neptun ist meinem Mars im Wassermann aber doch noch nah. Es hat ja auch vor ein paar Jahren angefangen.

Es sind 6° Abstand - das wäre mir schon im Geburtshoroskop zu viel. Im Transit erst recht. Ich will dich aber nicht daran hindern, dass so zu sehen, auch wenn das Quadrat von tNeptun zu rJupiter und rNeptun exakter und vor allem zulaufend ist. JU ist AC-Herrscher in 12, wenn da der NE Kontakt "aufnimmt", ist das auch MA/NE - und zwar im Hinblick auf deine Triebkräfte, Instinkte und deine körperliche Anlage.

Ich habe schon als Kind einen Großteil meiner Zähne verloren. Dadurch hat sich nachweislich mein Kiefer, mein Gesicht bzw. Gesichtausdruck, Mimik fehlentwickelt. So daß ich schon als Junge Frau beim Blick in den Spiegel, das Gefühl hatte in ein fremdes Gesicht zu schauen, in das einer Oma ohne Falten. Das führte zu regelrechten Identitätsproblemen.

Das ist ganz sicher ein sehr traumatisches Geschehen gewesen und wirkt nach. Aber du hattest schon Beziehungen, also kannst du ja so abstoßend nicht sein, hm? Gib' dir doch selbst die Chance, zu erfahren, dass andere dich weniger streng sehen als du dich selbst.
Übrigens habe mir letztens die Horoskope (allerdings ohne Geburtsuhrzeit) meines Bruders und seiner Frau angeschaut. Und die haben nichts was dort auf eine glückliche Partnerschaft hindeutet und sind trotzdem glücklich verheiratet, haben jetzt sogar ein Haus gekauft.

Was macht denn für dich eine glückliche Partnerschaft aus und wie zeigt die sich deiner Meinung nach im Vergleich?
Venus-Venus-Quadrat, Mars-Venus-Quadrat, Merkur-Merkur-Quadrat Außerdem noch Jupiter-Jupiter-Quadrat und so weiter.

Besser als gar keine Verbindungen. Allerdings gebe ich gern zu, dass ich Synastrien nicht besonders mag. Interessanter finde ich Combine und vor allem, an erster Stelle, eine Deutung des jeweiligen Horoskops unter dem Aspekt des Begegnungs- und Bindungspotentials.
Ich habe leider so eine dunkle Ahnung, dass ich wohl nie den richtigen Partner finden werde.

Und da ist sie wieder, die Trostresistenz eines Krebsmondes. :cool: Ich erlaube mir, das zu schreiben, da ich selbst einen habe und ständig von anderen Inhabern umgeben bin. Dieser zeitweise Pessimismus ist einfach ungeschlagen. ;) Und ziemlich unrealistisch - auch ein Erfahrungswert. Die Intuition für die Bedürfnisse anderer ist nicht selten sehr, sehr gut - für die eigenen meistens eine mittelschwere Katastrophe.

Was passiert denn in deiner Phantasie, wenn du dir vorstellst, dass du den richtigen Partner hast? Wie ist das dann, wie geht es dir damit?

Liebe Grüße
Rita
»Fanatismus törnt ab.«
Traumprinz
Benutzeravatar
GreenTara
Administration
 
Beiträge: 12883
Registriert: Fr 7. Sep 2001, 01:01
Wohnort: Kassel

Nächste

Zurück zu Astrologie konkret - Fragen zu persönlichen Anliegen und Problemen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: G und 7 Gäste