Astrosynergie als Spielfeld des Enneagramms

Das Forum für Huber-Methode, TPA, Finanzastrologie, Combine/Composite, Rhythmische Auslösungen, Stundenastrologie und weitere Methoden

Astrosynergie als Spielfeld des Enneagramms

Beitragvon Janusz » Sa 31. Jan 2015, 15:25

In einem gewissen Sinn könnte dieser thread heißen: „Wer bin ich wirklich?“
Es gab in den letzten Jahrzehnten sowohl in Deutschland als auch im Ausland zahlreiche Versuche die Astrologie und das Enneagramm „auf einen gemeinsamen Nenner zu bringen“. Ich selbst habe das zuerst auch versucht, weil es sehr verlockend war. In aller Unbescheidenheit kann ich zugeben, dass ich meine Betrachtung zutreffender einschätzte als alle anderen, die mir bekannt sind (und ich war in diesem Forum schon letztes Jahr ein wenig aktiv). Ich sehe keinen praktischen Gewinn in irgendeiner Form von Übereinanderlegen beider Modelle.

Mein zentrales Interesse betrifft die Frage: Wer bin ich wirklich jenseits aller Konventionen?
Aus der Sicht der Vedanta sind wir reines universelles Bewusstsein. Dies weiter zu spezifizieren tut demnach nichts zur Sache, weil unsere Realität jenseits des Verstandes ist und sich nicht verbalisieren lässt.
Ich liebe diese Lehre, finde jedoch bei A. H. Almaas eine wichtige Erweiterung, weil es ihm wichtig ist, die individuelle Essenz „mit ins Boot zu holen“. Im universellen Bewusstsein sind wir alle eins (was die Wahrheit ist) aber unsere Individualität ist eine Bereicherung davon und keine Leugnung.

Ich bin der Ansicht, dass unser individueller Wille im universellen wurzelt und die Struktur eines Enneagramms hat. Für sich genommen, kann der Wille nicht handeln, solange im keine Energie zur Verfügung steht. Die letztere wird von der Sonne (grundlegend) geliefert und als die Radix symbolisch dargestellt. Daraus ergibt sich die folgende Gleichung:

Ich = Enneagramm-Struktur = Individueller Wille = das „tiefste von mir“ = Wer?
Bin = Radix-Struktur = Individuelles Sein = mein „Energiehaushalt“ = Wie?
Ein Enneagramm Forscher vernachlässigt die Umsetzung des Ich, weil er die vielfältigen Fassetten der Radix nicht erfasst (außer vielleicht intuitiv).

Der Astrologe erkennt den Menschen nicht in seinem tiefsten Kern (daran ändert auch die Sonne nichts!), solange er sich nur an der Astrologie orientiert (er kann natürlich diesen Kern auf anderen Wegen auch erfassen/erspüren, aber er ist nicht in der Radix enthalten).
Dieses Forschungsprojekt von mir ist natürlich noch nicht abgeschlossen. Die Astrologie hat sich bei mir zu der Astrosynergie entwickelt (schon Anfang 2000) und das Enneagramm zu einer vollständigen, individuellen Struktur. Beides zusammen ist lebendig und entwickelt sich weiter – daher würde ich mich freuen, wenn ihr euch daran beteiligen wolltet. Das Thema ist naturgemäß deutlich komplex und ich bin dabei, meine Internet Seite immer weiter aufzubauen. Es gibt dort eine beträchtliche Anzahl von Videos, wo ich versuche, das Modell Schritt für Schritt zu erläutern. Ich freue mich auf eure Beteiligung im Geiste von Miteinander (nicht Gegeneinander).
Alle die Interesse haben, können sich weitere Anregungen holen auf der Seite: http://www.enneagramm-astrologie.de

Liebe Grüße
Janusz
Janusz
 
Beiträge: 38
Registriert: Sa 21. Jun 2014, 12:58

Re: Astrosynergie als Spielfeld des Enneagramms

Beitragvon Janusz » Di 23. Aug 2016, 13:56

Meine Arbeit mit dem Enneagramm und Astrologie hat sich in der Zwischenzeit zu einem Buch verdichtet, das jetzt erhältlich ist. Es heißt: „Astrologie und Enneagramm – eine Synthese“ und im Astronova Verlag erhältlich. Für diejenigen, die daran interessiert sind, habe ich hier einen kleinen Ausschnitt:

„Erkenne dich selbst“
Meine These lautet: Wir sind ein individueller Wille, der sich in der Welt manifestiert. Er ist organisiert durch ein Muster geistiger Qualitäten.
Dieser Wille ist ein Enneagramm – es ist eine 9-fache Struktur, die sich in einem Raum-Zeit-Kontinuum verkörpert, was durch eine astrologische Radix angezeigt wird. Dieses Ich + bin (Enneagramm + Horoskop) ist sowohl „objektiv“ als auch exakt. Dieses „Ich bin“ liegt außerhalb von persönlichen Täuschungen. Wenn wir jedoch anfangen es zu interpretieren, ändert sich die Situation, da wir gezwungen sind, beide Elemente zu funktionalisieren.
Zu funktionalisieren bedeutet, das in eine Sprache zu kleiden, was in der Sprache selbst nicht enthalten ist. Einfacher ausgedrückt: Die Sprache (das Denken) kann etwas außerhalb der Sprache selbst zwar andeuten, aber nicht (!) vermitteln. Der Zuhörer versteht es nur dann, wenn er es einsieht. Hinter den Geschichten unsers Lebens verbirgt sich eine einzigartige Struktur, die wir erkennen können, wenn wir lernen, unsere Geschichten (die uns den Blick verstellen) abzulegen.
Ich bin der Ansicht, dass sowohl die Astrologie, als auch das Enneagramm jeweils den Anschein vermitteln, als ob sie die gesamte Grundstruktur des Menschen erfassen würden, und es gibt verständliche Gründe, warum diese „Fehlannahme“ nicht weiter auffällt.
Die Enneagramm Vertreter kümmern sich nicht um alle möglichen Variationen von psychischen Strukturen bei jedem einzelnen. Wie man in der Literatur über das Enneagramm lesen kann, sind sie an dem Kern des Ego interessiert und allem, was daraus folgt (die vielfältigen Eigenschaften ändern nichts an dem Kern).
Nach meiner Beobachtung schauen Astrologen auf eine solche Vielfalt von Aspekten, dass es ihnen gar nicht in den Sinn kommt, dass etwas (Wesentliches) fehlen könnte. Wenn sie vom Enneagramm hören, gibt es eher ein Achselzucken als Neugierde. Mir erging es auch so.
Inzwischen habe ich drei „Sachen“ herausgefunden:
1. Die Botschaft des Enneagramms liegt auf einer tieferen Ebene als die astrologische.
2. Es ist verbreitet, vom Enneatyp zu sprechen, z.B. ein „Zweier“, ich gehe jedoch weiter, indem ich (darüber hinaus) von einer Enneagrammstruktur ausgehe, die ähnlich einer Radix komplex ist.
3. Beide Systeme vervollständigen sich und haben eine eindeutige Schnittstelle.“ :)
Janusz
 
Beiträge: 38
Registriert: Sa 21. Jun 2014, 12:58

Re: Astrosynergie als Spielfeld des Enneagramms

Beitragvon Janusz » Sa 26. Nov 2016, 19:16

Es scheint doch viele Interessenten für das Enneagramm zu geben, auch wenn es in Mitteleuropa noch lange nicht so populär ist wie im englischsprachigen Raum. Als ein "Missionar" dieser "überirdischen Lehre" möchte ich auch hier darauf hinweisen, dass es mit der Astrologie exzellent vereinbar ist, was zu meinem Buch geführt hatte (es enthält jedoch noch mehr als diese beiden Systeme). Ich habe gerade eine Gruppe in Facebook eingerichtet, in der diese Synthese thematisiert wird. Es heißt: "Enneagramm und Astrologie" und ihr seid eingeladen - bei Interesse - daran teilzuhaben. :)
Janusz
 
Beiträge: 38
Registriert: Sa 21. Jun 2014, 12:58

Re: Astrosynergie als Spielfeld des Enneagramms

Beitragvon Janusz » So 11. Dez 2016, 17:47

Ich möchte noch mal auf das geniale System des Enneagramms neugierig machen. Wenn jemand kein Interesse am Enneagramm hat – einfach nicht lesen. Ansonsten habe ich diesen Beitrag auch in meiner neuen Gruppe: „Enneagramm und Astrologie“, auf Facebook, zu der alle eingeladen sind… Ich beziehe mich auf dieses Horoskop: https://cafeastrology.com/famouspeople/ ... hchart.jpg

Michael Jackson ist ein „so4w3“, auf Deutsch: eine soziale „Vier“ mit Flügel „Drei“.
Der E.4 wird Künstler, Tragischer Romantiker, Individualist, etc. genannt, jemand der sich für einzigartig hält, und seine Gefühle oft durch eine Kunst ausdrückt (auch „Lebenskünstler). Er hat eine Sehnsucht, die nie befriedigt werden wird, denn wenn es passieren würde, würde er seine „Identität“ verlieren. Hätte er einen Flügel zu E.5 wäre er „Bohemien“ (wie z.B. Johnny Depp), er wäre so etwas wie ein „ungebundener Intellektueller“. Er hat aber einen Flügel zu E.3 ist also ein „Aristokrat“, der sich in die Scene setzt, hart arbeitet und ehrgeizig ist.
Im unreifen Stadium: manisch, geltungsbedürftig, im reifen Zustand: sympathisch, gewinnend. Der Selbstwert kann zwischen größenwahnsinnig und gescheitert schwanken. Der Prototyp für „Marotten“. Das Mittelmäßige interessiert ihn gar nicht, entweder alles oder nichts.

Der soziale Untertyp hängt mit dem Solarplexus Chakra zusammen. (der sexuelle mit dem Sakralen, und der Selbsterhaltung Typ mit dem Wurzel Chakra). Der soziale E.4 ist eine zarte, leidvolle Persönlichkeit, schüchtern und melancholisch. Seine fixierte Antriebskraft, d.h. seine Leidenschaft ist der Neid. Er glaubt andere haben etwas, was ihm fehlt, völlig unabhängig davon, wie begabt er selber ist. Seine eigenen Ressourcen sind ihm nie gut genug, das Gefühl: „ich bin hier nicht zu Hause/mein Zuhause ist wo anders“ verlässt ihn nicht.
Nachdem ich sicher bin, dass er ein so3w4 ist, kann ich mir sein Horoskop anschauen. Sollte er einen Zwillinge oder Waage AC haben, habe ich meine Erkenntnis bestätigt (das Verfahren bespreche ich in meinem Clip: „Enneagramm und Astrologie eine Einladung“). Als Astrologe wäre ich etwas überrascht, einen Zwillinge-AC und Jungfrau-Sonne vorzufinden, aber als Enneagramm Kundiger gibt es keine Überraschung. Im Übrigen sehe ich sehr oft die E.4 mit Sonne im 4.H. wie bei Michael. Das ist jetzt sehr kurz zusammengefasst und ich glaube, man kommt nicht sogleich auf einen Künstler mit diesem Horoskop. Mit dem Enneagramm sieht man ihn gleich und kann es weiter spezifizieren, in dem man die Jungfrau-Sonne sieht und versteht, dass er es perfekt machen will (nach meiner Astrosynergie ist das 4.H. die Sensitivität des Körpers: seine unvergleichliche Körper Performance). Dann, nachdem man den Enneatyp versteht, kann man die Deutung mit dem Horoskop immer mehr verfeinern, es geht aber nicht mehr um den „Kern“ sondern die verschiedenen Nuancen… :)
Janusz
 
Beiträge: 38
Registriert: Sa 21. Jun 2014, 12:58

Re: Astrosynergie als Spielfeld des Enneagramms

Beitragvon Janusz » Do 12. Jan 2017, 09:29

Am 26.01.17 um 17:15 fängt ein Online-Kurs an, zu dem sich noch diejenigen anmelden können, die sich über Astrologie hinaus auch für das Enneagramm und spirituelle Psychologie interessieren. Hier der Link dazu: https://www.enneagramm-astrologie.de/ku ... -seminare/
Grüße von Janusz :)
Janusz
 
Beiträge: 38
Registriert: Sa 21. Jun 2014, 12:58

Re: Astrosynergie als Spielfeld des Enneagramms

Beitragvon Janusz » Mo 6. Feb 2017, 09:42

In der aktuellen "Astrologie Heute" gibt es eine erste Rezension von von meinem Buch (Astrologie und Enneagramm - eine Synthese). Für Interessierte hier der Link: http://www.astrologieheute.de/index.asp ... ArtNr=2113 :)
Janusz
 
Beiträge: 38
Registriert: Sa 21. Jun 2014, 12:58

Re: Astrosynergie als Spielfeld des Enneagramms

Beitragvon Janusz » Di 10. Okt 2017, 13:01

In der aktuellen "Astrologie Heute" gibt es zum ersten mal ein Astro-Enneagramm Porträt von einer Prominenten (Julia Roberts). :)
http://www.astrologieheute.de/index.asp ... ArtNr=2189
Schöne Grüße
Janusz
Janusz
 
Beiträge: 38
Registriert: Sa 21. Jun 2014, 12:58


Zurück zu Astrologie Spezial

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste