Mond im Skorpion

Gegenseitige Hilfestellung und Beratung auf freiwilliger Basis, die Angabe der kompletten Geburtsdaten vorausgesetzt. Eigene Deutungsansätze sind erwünscht.

Mond im Skorpion

Beitragvon Sam » Di 1. Dez 2015, 23:41

Hallo, liebe Foren-Gemeinschaft

ich habe eine etwas untypischere Frage wohl speziell an die Leute, die im Geburtshoroskop den Mond im Skorpion stehen haben: Wie geht ihr mit eurer Gefühlswelt um, speziell mit den zerstörerischen Aspekten der Leidenschaft im Zwischenmenschlichen? Habt ihr irgendwelche Muster entwickelt, mit einer "übertriebenen" Gefühlswelt umzugehen und ihr entgegen zu wirken? Ich meine wie gesagt speziell die zerstörerischen Aspekte, die im zwischenmenschlichen Bereich zu sehr nach übertriebener Leidenschaft suchen. Ich weiß nicht, ob mich da jemand verstehen kann. Im Grunde suche ich nach Techniken, wie man besser damit umgehen kann, die Gefühlswelt vielleicht mehr in Einklang bringen kann. Hat da jemand in einer ähnlichen Lage eine Lösung für sich gefunden?
Würde mich über hilfreiche praktische Tipps freuen, und selbst wenn es "nur" eine spezielle Meditationstechnik oder ähnliches ist. Ich glaube nur manchmal, ich bin da echt nicht normal und müsste wirklich etwas tun. ;-)

Liebe Grüße
Sam
Sam
 
Beiträge: 4
Registriert: Di 1. Dez 2015, 23:13

Re: Mond im Skorpion

Beitragvon Chanda » Mi 2. Dez 2015, 06:51

Hallo Sam, :)
und herzlich Willkommen hier!

Also, ich selbst habe den Mond nicht im Skorpion, habe aber im engsten Umfeld über Jahrzehnte Kontakt gehabt zu zwei Menschen mit Mond im Skorpion. Verrückterweise haben beide (ein Mann und eine Frau, die schon älter sind) einen Waage-Aszendenten dazu und Neptun im 1. Haus. Wobei bei beiden der Skorpion-Mond daher im 2. Haus steht.

In diesen speziellen Fällen war dadurch eine ausgeprägte Freundlichkeit gegeben, mit der sie der Umwelt begegneten. Also, ein leicht gesteigertes Harmoniebedürfnis durch Waage-AC und Neptun in 1. Aggressionen, die durch den Skorpion-Mond auftraten, wurden gerne mal eine Zeitlang unterdrückt.

Der Mann erleichtert sich vom emotionalen Stress dadurch, dass er täglich ganze Kilometer teils zu Fuß, teils mit dem Fahrrad zurücklegt. Er braucht an jedem Tag seines Lebens extrem viel körperliche Bewegung. Wobei er aber keinen Sport macht, nur unterwegs ist. Auch hat er eine überdurchschnittlich stark ausgeprägte Sexualität und fühlte sich besonders wohl, wenn er die mit einer Frau ausleben konnte.

Was beiden gemeinsam war (die Frau ist schon verstorben), das ist eine erhöhte Gereiztheit, die sich in engen Beziehungen so ausgewirkt hat, dass zwar langjährige Partnerschaften möglich waren, diese aber immer von viel Streitigkeiten durchzogen waren. Beide waren dauerhaft tief enttäuscht darüber, dass sie in Kontakten nie das gefunden hatten, was sie suchten bzw. dass die Partner nicht in der Lage waren, ihnen die emotionale Symbiose oder Geborgenheit zu geben, die sie sich gewünscht hätten.

Der Mann hat eine Zeitlang den Rat seines Meisters Osho (Bhagwan) befolgt, täglich im Wechsel die Dynamische Meditation und eine Vipassana-Meditation zu machen. Das heißt also, eine sehr körperlich bewegte, anstrengende Meditation (Dynamische) und eine ruhige und stille Technik (Vipassana).
https://www.findyournose.com/vipassana- ... hen-lernen
http://www.osho.com/de/meditate/active- ... meditation

Viele Grüße
Chanda
Es gibt keinen Weg zum Frieden, der Friede ist der Weg! (Mahatma Gandhi)
Benutzeravatar
Chanda
Administration
 
Beiträge: 1751
Registriert: Sa 26. Apr 2014, 23:43
Wohnort: ländlich, nahe München

Re: Mond im Skorpion

Beitragvon Sam » Sa 5. Dez 2015, 21:20

Dankeschön, Chanda, für diese interessante Fallschilderung. :-)

Das kann ich nachvollziehen, auch diese Gereiztheit kenne ich und diese Unerfülltheit, dass mir die wirklich echte "Symbiose" fehlt. Ich werde es vielleicht auch so versuchen, mit Bewegung (mache ich schon) und Meditation (wäre neu für mich).
Mich stört vor allem, dass ich trotz Partnerin und kleiner Tochter, die ich beide liebe, immer zu anderen Frauen hingezogen fühle, also der Anziehung schlecht widerstehen kann. Das fehlende Gefühl der Symbiose bin ich ständig in Versuchung, durch Neues ausgleichen zu wollen. Was rational betrachtet Unsinn ist. Das schiebe ich schon ein wenig auf den Skorpion Mond, wobei sicher sinnvoll wäre, genauer nachzuschauen. Aber das würde ja wenig an den "Symptomen" ändern können. Als erste Maßnahme habe ich mir mal eine Groß-Packung Lemongrass-Tee besorgt, dass soll ja harmonisieren, auch die Libido. Vielleicht ist es mit meinem 41 Jahren ja auch einfach die Midlife-Chrisis. ;-)

Danke für die tolle Antwort und lieben Gruß
Sam
Sam
 
Beiträge: 4
Registriert: Di 1. Dez 2015, 23:13

Re: Mond im Skorpion

Beitragvon Gerhard Miller » So 6. Dez 2015, 14:59

Hallo Sam,

in meinem Horoskop steht siderisch die Venus im Skorpion. Das hat Ähnlichkeiten mit Deinem Mond im Skorpion. Ich erlaube mir deshalb, mich mit Dir zu vergleichen. Vielleicht kann ich etwas beitragen. Um geliebte Menschen neben mir nicht zu beleidigen habe ich mir etwas angewöhnt, das ich mir von Schauspielerinnen und Models abgeschaut habe: Immer nur nach vorne schauen wenn man gemeinsam unterwegs ist, ohne jemanden anzuschauen. Nur die Menschen, mit denen Du unterwegs bist. Das erfordert viel Disziplin, aber bei mir hat es nach ein paar Übungstagen funktioniert. So ersparst Du Dir die Scham über einen Blick zu einer faszinierenden Passantin und Deiner weiblichen Begleitung einen Eifersuchtsausbruch. Diese Disziplin hat auch etwas zutiefst Meditatives. Du bist ganz bei Dir und den Lieben. Nichts in der Umwelt kann Dich da herausreißen.

Bin ich allein unterwegs, dann schaue ich mir durchaus faszinierende Frauen an, aus dem Augenwinkel, versteht sich. Frauen sind was Wunderbares :devil:

Gutes Gelingen wünscht ...
Gerhard Miller
Satiriker
Autor von Liebe oder Übergriff?
Benutzeravatar
Gerhard Miller
 
Beiträge: 459
Registriert: So 12. Mai 2002, 00:01
Wohnort: Darmstadt

Re: Mond im Skorpion

Beitragvon Sam » Mo 7. Dez 2015, 08:59

Hallo Gerhard,

vielen Dank, das klingt sehr plausibel und kann ich gut nachvollziehen. Das werde ich so auch mal ausprobieren, auch wenn es tatsächlich erstmal schwer fällt und viel Disziplin oder eben Schauspieltalent fordert. Ein guter Vergleich, aber kann mir auch die fast meditative Wirkung vorstellen. ;-)

Lieben Gruß
Sam
 
Beiträge: 4
Registriert: Di 1. Dez 2015, 23:13

Re: Mond im Skorpion

Beitragvon lirumlarum » Sa 19. Dez 2015, 15:47

Mein Mond ist im Skorpion.

Eine Methode, um Emotionen in den Griff zu bekommen ist diese (ich habe sie erst seit einigen Monaten entdeckt): Wenn ich wütend bin auf eine Person, stelle ich mir vor, dass ich mit dieser in einem Raum bin. Sie steht neben mir. Ich sage der Person, was ich nicht gut finde :brubbel: . Dabei trete ich in einen Sandsack...Oft schreie ich eher als dass ich im normalen Ton spreche - alles in Gedanken. Das hat schon viel Wut und Emotionen abgebaut.

Ansonsten hilft mir Schreiben (dann ist es erst mal raus).

Oder mein Körper reagiert von selbst und ich werde krank :(.
lirumlarum
 
Beiträge: 19
Registriert: Mo 14. Dez 2015, 07:16

Re: Mond im Skorpion

Beitragvon lirumlarum » Sa 19. Dez 2015, 15:50

Was mir übrigens auch hilft, mit meinen Emotionen umzugehen, ist die Beschäftigung mit Astrologie.
Denn wenn ich sehe, dass es bestimmte Aspekte/Transite gibt, kann ich es eher als etwas vom Schicksal gegebenes hinnehmen und gebe weniger mir oder dem Partner die Schuld. Ich kann dann eher sagen: ok, das musste jetzt so sein.
lirumlarum
 
Beiträge: 19
Registriert: Mo 14. Dez 2015, 07:16

Re: Mond im Skorpion

Beitragvon Gerhard Miller » Sa 19. Dez 2015, 16:06

Ja, Schuldgefühle spielen gerade beim Skorpion-Mond eine große Rolle. Da geht vieles sehr tief. Das hat aber auch Vorteile. Menschen mit dieser Mondstellung sind in der Lage, Unterschwelliges, Tabuisiertes an die Oberfläche zu befördern. Sie haben keine Scheu, wenn es stinkt, nach grässlichem Familienmuff oder was auch immer. Diese Therapeuten haben den Wahlspruch: "Die emotionale Eiterbeule muss geöffnet werden." Daher bringt es nichts, innere Befindlichkeiten aufzusparen im Sinne von: "Vergeht wieder." Das gärt weiter und muss an die Oberfläche. Das hat sehr viel Plutonisches: Unterwelt der Gefühle! Wie gesagt: Eiterbeule :)

Euch einen schönen Abend, ...
Gerhard Miller
Satiriker
Autor von Liebe oder Übergriff?
Benutzeravatar
Gerhard Miller
 
Beiträge: 459
Registriert: So 12. Mai 2002, 00:01
Wohnort: Darmstadt

Re: Mond im Skorpion

Beitragvon Sam » Mi 6. Jan 2016, 23:10

Danke, lirumlarum und danke Gerhard für diese interessanten Aspekte. Da kann ich mich auch drin wiederfinden. Und es ist auch schonmal viel wert, wenn man merkt, man ist mit manchen Dingen und mit seiner Erlebniswelt nicht allein, also vielleicht doch nicht so absonderlich. Danke für die hilfreichen Tipps nochmal, es hat sich doch gelohnt, nochmal hier rein zu schauen, viele tolle Leute hier. :-)
Sam
 
Beiträge: 4
Registriert: Di 1. Dez 2015, 23:13

Re: Mond im Skorpion

Beitragvon Halo86 » Do 11. Feb 2016, 09:44

Hallo,

ich habe meinen Mond auch im Skorpion und kenne die Impulsivität und Unberrechenbarkeit der Emotionen. Da ich sonst eher Fischebetont bin, bin ich zwar eher ein zurückhaltender, stiller Mensch, aber es kann schon mal ordentlich hochkochen, vorallem in Beziehungen. Du hast beschrieben, dass du dich nach Symbiose sehnst und so trotz Beziehung und Liebe zu dieser, nach anderen Frauen schaust... Ich kenne auch den Drang nach Leidenschaft, muss aber dazu sagen, dass ich genauso die monogame Bindungsstärke des Skorpins kenne und somit auch keinen Drang nach anderen verspüre.

Was die Impulsivität betrifft, hat der Skorpion einen Vorteil, das er sich selbst sizieren und begreifen lernen kann und das er selbst eine starke Selbstbeherrschung eigen hat...wenn er nur will. Von daher hilft mir es, wenn ich nach (WÄHRENDESSEN ist manchmal schwierig XD) Gewissen Anflügen versuche die Ursachen zu erkennen...das hat bisher geholfen, wenn ich mich nicht sträube und selbst reflektiere, kann ich mich beim nächsten mal recht schnell selbst runter holen, mit diesen Gedanken/Erkenntnissen.
Halo86
 
Beiträge: 7
Registriert: Mi 10. Feb 2016, 12:57

Re: Mond im Skorpion

Beitragvon skorpionfish222 » Fr 12. Feb 2016, 18:08

ich glaube das kann man so "objektiv" gar nicht beantworten
da jeder Mensch absolut einzigartig gestrickt ist (in seinem inneren)
und da immer auch andere Energien mit eine rolle spielen, also andere Horoskop Faktoren,
weil ja alles im großen ganzen ein Bild ergeben muss,
ist es sinnvoll sich zu fragen - was ist an diesen Aspekt gut?
Wie kann ich diesen Aspekt als Stärke ausleben?
Und was verlangt diese Veranlagung im gesamt Horoskop von mir?

dadurch das mond H. vom Krebs ist
und jeder Mensch wiederum eine andere Krebsaspektierung/Qualität in sich trägt,
erlebst du - und auch nur du
diese "Impulsivität...usw" auf einer einzigartigen Frequenz
und diese lässt sich mit anderen Menschen im besten fall nur "oberflächlich" Vergleichen.
Und bringt nicht viel - außer - oberflächlichen smaltalk.. finde ich..


Mein praktischer tipp für dich:
:sko: :mond:
Das ist eine geniale Energie (2x Wasser) egal wie der Mond aspektiert ist!
ich glaube du solltest lernen wirklich in dich zu gehen
jeden Tag min. 30 Minuten!!
meditieren oder einfach nur still da sitzen und bewußt Atmen, Hauptsache IN DICH GEHEN
und versuchen diese Qualität auf einer höheren Schwingung zu leben bzw. auf eine höhere Schwingung zu bringen.

Dein Inneres wird dich schon leiten wenn du nur ruhig bist
und die richtigen fragen stellst, du wirst sehen.. nur Ausdauer und Geduld!

:sko: :mond: ist ein mächtiger Aspekt
versuche diesen an Skorpion Monden oder wenn die Sonne im Skorpion steht
auf eine höhere ebene zu heben.

greez
fish
Benutzeravatar
skorpionfish222
 
Beiträge: 7
Registriert: Fr 12. Feb 2016, 16:01

Re: Mond im Skorpion

Beitragvon Mond » So 21. Feb 2016, 05:56

Hallo, mein Mond steht auch im Skorpion. Ich habe das aber nie auf eine innewohnende aggression bezogen. Mond im Skorpion ermöglicht aber tiefer zu fühlen und empfinden als andere. Das ist doch was sehr schönes.
Zwischenmenschliche Beziehungen mit einer besonderen Tiefe zu durchleben, wie langweilig wäre es ohne diese Hingabe, ist es nicht so?
Geniesse deine Leidenschaft doch einfach. Ich glaube alle Menschen haben ein Agressionspotenzial in sich, das kann nicht nur am Mond liegen. :blumen:
Mond
 
Beiträge: 89
Registriert: Fr 7. Jan 2011, 00:08

Re: Mond im Skorpion

Beitragvon ChrisB » Do 25. Feb 2016, 14:50

diese Konstelation verleiht auch eine angeborene Offenheit für verborgene Kräfte.Diese Menschen
sind sehr spürig für das Unbewusste und verborgene im Menschen. Können gute Psychologen,
Krimminalbeamte und Detektive sein.
Chris. B.
ChrisB
 
Beiträge: 12
Registriert: Do 25. Feb 2016, 14:19
Methode: Klassisch

Re: Mond im Skorpion

Beitragvon lirumlarum » Fr 26. Feb 2016, 13:50

Wenn Mond im Skorpion darauf hindeutet, dass die Person Talente im psychologischen Bereich hat - wie erkenne ich aus dem Horoskop, ob jemand auch "robust" oder stark genug ist, in dem Bereich zu arbeiten? Therapeuten sind ja doch mit vielem Schlimmen konfrontiert. Das muss man erst mal aushalten....
lirumlarum
 
Beiträge: 19
Registriert: Mo 14. Dez 2015, 07:16

Re: Mond im Skorpion

Beitragvon ChrisB » Sa 27. Feb 2016, 14:06

Natürlich muss man sich das gesammte Horokop anschauen. Wenn ich von den Elementen ausgehe,
solle im Radix nicht zu viel Wasser sein. Luft, Feuer und Erde sollten auch ausgewogen vorhanden
sein.
Chris
ChrisB
 
Beiträge: 12
Registriert: Do 25. Feb 2016, 14:19
Methode: Klassisch

Nächste

Zurück zu Astrologie Konkret - Fragen zu persönlichen Anliegen und Problemen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 11 Gäste

cron